ZDK-Service-Mobil bei der „Bodensee-Klassik 2013“

[ct-red] Nicht zu übersehen ist das Service-Mobil des Kfz-Gewerbes für historische Fahrzeuge, das in diesem Jahr erstmals an der „Bodensee-Klassik 2013“ teilnimmt. Vom 2. bis 4. Mai führt die Bodensee-Klassik auf malerischen Straßen durch Deutschland, Liechtenstein, Österreich und die Schweiz.

Die ZDK-Oldtimer-Feuerwehr ist ein Mercedes-Benz 408, Baujahr 1972, mit 2,2-Liter-Benziner und 85 PS Leistung, der für den Soforthilfeeinsatz auf der Strecke ausgerüstet wurde. An Bord befinden sich alle wichtigen Hilfsmittel – von Warneinrichtungen zur Absicherung liegengebliebener Fahrzeuge über Abschleppstange und Abschleppseil bis hin zu Starthilfegerät und Rangierwagenheber für den Radwechsel. Ebenfalls mitgeführt werden Abbindemittel für Flüssigkeiten sowie Öle und Schmierstoffe, Fachwerkzeug und Feuerlöscher. Mit den insgesamt acht Sitzplätzen ist das ehemalige Feuerwehrfahrzeug im Notfall auch als „Sammeltaxi“ auf der Oldtimer-Strecke geeignet. Chef an Bord ist Kfz-Meister Matthias Kemmer. Er führt einen „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ in Speyer und verfügt über eine mehr als 20-jährige Berufserfahrung bei der Restaurierung und Wartung klassischer Fahrzeuge. „Mit dem ZDK-Service-Mobil wollen wir auf die inzwischen etwa 450 Innungsbetriebe aufmerksam machen, die sich auf den Service für die automobilen Klassiker spezialisiert haben“, sagt ZDK-Referentin Andrea Zeus. Mit dem Zeichen „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“, das seit dem Jahr 2009 vergeben wird, signalisieren die Innungsbetriebe, dass sie vertraglich festgelegte Standards bei der Wartung und Instandsetzung erfüllen. Das Einhalten dieser Standards wird regelmäßig von etwa 50 geschulten Sachverständigen überprüft. Zu finden sind diese Spezialisten für Oldtimer-Restaurierung unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen