Very important und legendär: Schloss Bensberg Classic

[ct-red] Die Vorbereitung der 3. Schloss Bensberg Classic läuft auf Hochtouren. Auch die Besetzung des Teilnehmerfelds für den Concours d’Elégance nimmt klare Formen an. Eine besonders spektakuläre Nennung soll bereits jetzt vermeldet werden: Am 18. September kommt der legendäre Delahaye T145 GP nach Bensberg.

Der 1937 gebaute und nach dem Zweiten Weltkrieg lange verschollene französische Rennwagen wird zum ersten Mal wieder in Europa gezeigt. Rückblick in das Jahr 1937: Um die drohende Dominanz der deutschen Silberpfeile zu kontern, schreibt der französische Automobilverband ACF einen höchst ungewöhnlichen Wettbewerb unter den französischen Autoherstellern aus: Derjenige, der den schnellsten Rennwagen bauen würde, soll mit einer Prämie von einer Million Francs belohnt werden. Drei Hersteller sind Feuer und Flamme: Bugatti, SEFAC und Delahaye. Die Konstrukteure von Delahaye entwickeln einen offenen Rennwagen mit 4,5-Liter-V12-Motor und unterziehen ihn intensiven Tests. Schnell ist klar: Dieses Fahrzeug hat unglaubliches Potenzial, auf der Teststrecke erreicht er Geschwindigkeiten von bis zu 265 km/h. Das sogenannte One-Million-Francs-Rennen entscheidet schließlich der Rennfahrer René Dreyfus auf dem in den Farben der Tricolore lackierten Delahaye T145 GP. 1938 tritt René Dreyfus mit dem Delahaye beim Grand Prix in Pau unter anderem gegen die favorisierten Mercedes-Benz Silberpfeile an – und triumphiert auch hier. Eine Blamage für die Nationalsozialisten, die in den Jahren zuvor jede Anstrengung unternommen und keine Kosten gescheut hatten, um die restliche Motorsportwelt auf Jahrzehnte zu distanzieren. Dieser Sieg löst in Frankreich eine Euphoriewelle aus und sorgt für einen enormen Nachfrageschub für Delahaye-Modelle – der durch die deutsche Besetzung während des Zweiten Weltkriegs jäh beendet wird. Um den One-Million-Francs-Delahaye vor den Deutschen zu schützen, wird er in Einzelteile zerlegt, die dann an unterschiedlichen Orten versteckt werden: Der Plan funktioniert – leider so gut, dass das Fahrzeug zunächst als verschollen gilt. Es braucht viele Jahrzehnte und einige glückliche Zufälle, bis der offene Rennwagen wieder komplett ist. Schließlich ist es der passionierte Automobil-Sammler Peter Mullin aus den USA, dem es gelingt, das Puzzle zusammenzusetzen und den Wagen komplett wiederaufzubauen. Und so können wir uns am 18. September auf diese faszinierende Legende freuen: Der Delahaye T145 GP kommt nach Deutschland – und veredelt den Concours d’Elégance der 3. Schloss Bensberg Classics.

weitere Informationen