„Very British – Royals, Mini & Teatime verlängert

[ct-red] Die Sonderausstellung über britische Fahrzeuge im Technik Museum Speyer mit dem Titel „Very British – Royals, Mini, Teatime & Co. wird bis 18. September 2016 verlängert. Das Museum gewährt mit der Sonderausstellung einen kleinen Einblick in die motorisierte Welt der Briten.

Baked Beans zum Frühstück und Fish & Chips am Abend. Sie verehren die königliche Familie, tragen gerne Hüte, spielen Croquet oder Tennis, lieben schwarzen Humor à la Monthy Python und brachten Kultbands wie „The Beatles“ und „Queen“ hervor. Ob klassisches Karomuster oder schrille Mode von Vivienne Westwood, ob Teatime oder Corgie – dies alles ist „Very British“. Zu sehen ist unter anderem ein Bentley 4,5 Liter aus dem Jahr 1929. Von diesem Modell wurden nur 669 Exemplare hergestellt. In dem in Speyer ausgestellten Fahrzeug fuhr unter anderem König Eduard VIII, der 1936 für 10 Monate König von Großbritannien war. Ausgestellt ist auch eine Norton Manx, Baujahr 1951. Die Norton Manx gehört heute zu den teuersten Motorrad Oldtimern im europäischen Angebot. Der Mini war ein revolutionärer und origineller Kleinwagen, der von Sir Alex Issigonis für die British Motor Corporation (BMC) entworfen wurde. Die Besonderheit der Mini-Konstruktion bestand in erster Linie im Quereinbau des Frontmotors, dessen Getriebe unterhalb des Motors angeflanscht war und mit dem Motorblock eine Einheit bildet. Der ausgestellte Mini Cooper MK II aus dem Jahr 1994 war schon bei diversen Rallye-Meisterschaften im Einsatz. Die Sonderausstellung „Very British – Royals, Mini, Teatime und Co.“ wurde nun bis zum 18. September 2016 verlängert und ist täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr zu sehen. Weitere Informationen gibt es unter dem nachfolgenden Link.

weitere Informationen