Tübinger Retromotor vom 7. bis 9. September 2012

[ct-red] Die Retromotor ist Kult. Seit vielen Jahren. Denn sie war von Anfang an mehr als nur die Zusammenkunft von Liebhabern alter Autos und Motorräder. Bei ihrer 23. Ausgabe wollen die Boxenstop Macher in Tübingen etwas Einmaliges bieten und werden am Sonntag auf dem Circuit d‘Au ein Starterfeld mit neun ehemaligen Weltmeistern präsentieren.

Giacomo Agostini, Jim Redman, Freddy Spencer, Luigi Taveri, Dieter Braun, Jon Ekerold und viele weitere Motorradchampions werden die diesjährige Auflage der Retromotor in Tübingen zu einem ganz besonderen Fest des historischen Motorsports machen. Dazu kommen jede Menge rare historische Rennmaschinen aus den verschiedenen Klassen an den Start. Insgesamt vereint das Champions-Starterfeld rund 33 WM Titel auf sich. Aber es geht weiter. Das sind noch nicht alle. Hinzu kommen die Grand Prix Sieger Gianfranco Bonera und die mehrfachen Deutschen Meister Horst Burkhardt, Josef Hage, Heiner Butz, Lothar John und Gert Bender. Rennmotorräder der Marke MV Agusta dominieren das Feld. Am Start wird die einzig fahrbereite 350ccm 6-Zylinder zu erleben sein. Hinzu kommen drei 500 Grand Prix 3-Zylinder Maschinen. Piero Laverda, der Sohn des Firmengründers, stellt seine 1000er 6-Zylinder, ebenfalls die einzig fahrbereite, vor. Yamaha TZ 2- und 4-Zylinder, Honda RC30, 163 und CR93, Bianchi 2-Zylinder, Ducati Formel 1 und Moto GP, Norton, vervollständigen das markenträchtige Feld. Bei der Retromotor gibt es in den Fahrerlagern keine Absperrungen. Die Stars können „hautnah“ erlebt werden. Genauso wie beim großen Vorbild, dem englischen Festival of Speed in Goodwood. Die genauen Programmpunkte und Zeitpläne der Retromotor entnehmen Sie den Informationen unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen