Tradition: 75 Jahre Ford Taunus

[ct-red] Er kam als erste Kölner Eigenentwicklung auf den Markt und forderte vor allem den Volkswagen Käfer heraus. 1939 trat er als Ford Taunus G93A mit 1,2-Liter Hubraum und 34 PS Leistung seinen Siegeszug an und sollte bis 1952 im Programm bleiben. Die Ablösung war der „Weltkugel-Taunus.“

Der Ford Taunus mit dem internen Code G93A rollte 1939 erstmals vom Kölner Band. Zwar konnte der Taunus nie mit den teils staatlich subventionierten Preisen des Käfers konkurieren, dafür bot der „Amerikaner“ mit dem Namen eines deutschen Mittelgebirges den Luxus amerikanischer Modelle. Doch die Formensprache der US-Fahrzeuge kümmerte die Deutschen wenig – schnell erhielt der Ford Taunus den Spitznamen „Buckel-Taunus“ und alsbald gesellte sich ein schwedischer Buckel-Volvo 1940 zu diesem populären neue Look der beginnenden Ponton-Ära. Der Durchbruch kam aber erst mit dem Modell 1948, das unter dem Werkscode G73A und mit Unterstützung des Volkswagen-Werkes im Osnabrücker Karmann-Werk gefertigt wurde, da Ford Köln noch an fehlenden Karosseriewerkzeugen litt. Die vor dem Krieg von Ambi-Budd gefertigten Taunus-Karosserien waren gesperrt, da die russische Besatzungsmacht im Osten Deutschlands die Herausgabe der Werkzeuge blockierte. Ähnlich erging es auch dem Konkurrenten Opel, der seinen Vorkriegs-Kadett ebenfalls im Osten produzierte und dessen Werkzeuge jetzt blockiert waren. Kein Wunder, das der kleine Opel dann 1947 als Moskwitsch 400 seine zweite Karriere im Osten antrat. Das Ende der Karriere des Buckel-Taunus kam als die Pontonform ab 1949 zu einem optischen Kennzeichen des deutschen Wirtschaftswunders wurde. Borgward hatte mit dem Hansa die Rolle des Avantgardisten übernommen, die anderen deutschen Hersteller folgten ebenfalls dieser Bauform und so übernahm 1952 der "Weltkugel-Taunus" in Pontonform den Staffelstab, der mit der letztem Ford Taunus 1982 die Ziellinie durchlief. Die Nachfolger hatten zwar Bezeichnungen wie 12M, 17 M usw., aber die Marke hieß weiterhin Taunus. 1967 verschwand der Name kurzfristig , kehrte aber 1970 mit dem Knudsen-Taunus zurück. Von 1970 bis 1982 war Taunus der Modellname der Ford Mittelklasse. Eine sehr schöne Zeitreise zum Thema Taunus finden Sie unter dem weiterführenden Link. Einfach am Retro-Radio drehen und die Taunus-Baureihen vorbeifahren lassen (siehe Abbildung).

weitere Informationen