Sonderausstellung im Pantheon Basel

[GTÜ] Bis zum Zweiten Weltkrieg standen in der Welt der Luxus-Karossen neben den grossen Namen wie Barker, Ghia, Pinin Farina oder Zagato auch schweizerische wie Graber, Langenthal oder Worblaufen. Zeitgleich mit dem Buch "Schweizer Carrossiers" von Ferdinand Hediger bietet das Pantheon in Basel eine Sonderausstellung zum Thema.

Rund 40 namhafte Schweizer Karosseriebauer waren damals am Werk, mit dem Ruf zu den edelsten Automobil-Manufakturen der Welt zu gehören. Die Präsenz dieser Betriebe an den wichtigen Automobilsalons war damals eine Selbstverständlichkeit. Einzelstücke, Kleinst- und Kleinserien kostbarer und eleganter Aufbauten wurden auf die teuren Chassis dieser Zeit gezaubert, die Sattler sorgten für das luxuriöse Interieur in Leder und Stoff. Die Ästhetik und Qualität dieser Fahrzeuge haben sie zu den gefragtesten Fahrzeugen in der Oldtimerszene gemacht. Erinnert sei hier nur an den Alfa Romeo 6C 2300B Cabriolet Worblaufen, oder an die Bentleys von Graber, den Bugatti T49 Cabriolet Chiattone oder an die Porsche der Gebrüder Beutler – sie alle und weitere Fahrzeuge sind zu automobilen Legenden geworden. Auch in der Region Basel war das Wagner- und Karosseriegewerbe gut vertreten, ein Besuch im Historischen Museum Basel, Museum für Pferdestärken in den Merian Gärten im nahen Brüglingen, macht klar, welche Bedeutung dieses Gewerbe seinerzeit hatte. Und in Basel gründete der Karossier Jules Kölz den Verband Schweizerischer Carrosserie-Industrie, VSCI, den Arbeitgeberverband der Branche, dem heute rund 700 Firmen angeschlossen sind. Vorbei sind die Glanzzeiten - nicht jedoch die Einzelstücke des Besonderen. Das Pantheon hat deshalb im Rahmen einer Sonderausstellung, die noch bis 06. April 2014 andauert, Exponate der "Schweizer Carrossiers" zusammengetragen. Öffnungszeiten, Anfahrten und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz des Pantheon unter dem nachfolgenden Link.

weitere Informationen