Solitude Revival in Stuttgart: 22. – 24. Juli 2011

[ct-red] Zum großen Automobiljubiläum wird die einstige Rennstrecke vom 22. bis 24. Juli 2011 von den Vereinen Retro Classic Cultur e.V. und Solitude Revival e.V. wiedererweckt, um mit der Demonstration von Renn- und Straßenklassikern aus 125 Jahren Fahrzeuggeschichte am historischen Ort an die legendären Solituderennen zu erinnern. Als Veranstalter ist die Retro Promotion in Renningen.

Das Jahr 2011 markiert ein für die Mobilität des Menschen bedeutungsvolles Jubiläum: 125 Jahre Automobil! Die Erfindung des Automobils wurde zum Symbol individueller Freiheit und wirtschaftlichen Aufschwungs, vor allem in ihrer Ursprungsregion, dem heutigen Land Baden-Württemberg, das dieses Ereignis nun mit einem 125 Tage währenden "Automobilsommer" und zahlreichen Veranstaltungen gebührend feiert. Schon sieben Jahre nach dieser Erfindung starteten die ersten Automobile zum sportlichen Wettbewerb, zunächst in Frankreich, dann auch in Deutschland, und im Jahr 1903 gab es die erste Motorsportveranstaltung auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württemberg, das Solituderennen, benannt nach dem Schloss vor den Toren Stuttgarts. Aus den Verkehrsstraßen im Glemswald rund um Schloss Solitude ließ sich ein Rundkurs bilden, der sich trefflich als Rennstrecke eignete und bald als "Der Solitudering" bekannt wurde. Bis 1965 fanden dort fast alljährlich Rennen statt, Motorradweltmeisterschaftsläufe ebenso wie internationale Formel 1 - Rennen. Sicherheits- und finanzielle Aspekte waren ausschlaggebend für das Ende dieses Spektakels. Seither liegt diese Pilgerstätte der Motorsportfans nahezu unverändert im Dornröschenschlaf. Der traditionelle Solitudering liegt im Glemswald westlich von Stuttgart und östlich von Leonberg, heute am Rande von Naturschutzgebieten, deren Schutzwürdigkeit bei der Veranstaltung Berücksichtigung finden muss. Deshalb wird ein Besucherkonzept zugrunde gelegt, das sich auf zwei ausreichend erschlossene Hauptbesucherzonen und zwei kleinere Sonderzonen beschränkt. Zugänglich ist der Solitudering demnach von zwei Seiten, der Bereich Glemseck aus Richtung Leonberg und der Bereich Schatten aus Richtung Stuttgart. Alle anderen Zugangsstraßen und -wege sowie das gesamte Waldgebiet sind für Besucher gesperrt. Die Besucherzone Glemseck beherbergt das als Expogelände gestaltete Fahrerlager und bietet außerdem Beobachtungsmöglichkeiten auf Start und Ziel, den Glemseckbogen und die Hedersbachkurve. Gastronomisch versorgt ist sie durch das Hotel Glemseck und den daran anschließenden Biergarten. Am Freitag ist der Zugang zu dieser Zone generell kostenlos und geparkt werden kann auf der Glemseckstraße. Die berühmten Schatten-Bergab-S-Kurven und die Kurve im Schattengrund sind die Attraktionen in der Besucherzone Schatten. Dort befindet sich auch das relexa Waldhotel Schatten mit ausgezeichneter Gastronomie und einer Terrasse unmittelbar an der Strecke. Eine Querung vom Außen- in den Innenbereich des Solituderings kann dort über die Unterführungen in Büsnau oder im Schattengrund erfolgen. Ein Tip für Genießer beim Solitude Revival 2011 ist das Hotel und Restaurant "Kulinarium an der Glems" im Mahdental mit Sonnenterasse direkt an der Strecke, eigener Unterführung und Sonderbesucherzone gegenüber. Dort kann man ganztägig schlemmen und das Programm hautnah verfolgen.

weitere Informationen