RM Sotheby´s in Deutschland: Gelungener Auktionsauftakt in Essen. Die neuen Stars kommen aus der Youngtimer-Kollektion

Das renommierte kanadische Auktionshaus RM Sotheby´s, einer der Key-Player im globalen Auktionsgeschäft, hat in Deutschland erstmals eine Auktion während der Techno Classica in Essen an den Start gebracht und dabei die These widerlegt: „Auktionen sind in Deutschland schwer zu etablieren.“

Insgesamt konnten an beiden Auktionstagen über 229 Fahrzeuge angeboten werden, von denen 86 Prozent einen neuen Besitzer fanden und insgesamt 18,7 Mio. Euro Umsatz erzielten. Grund hierfür war vor allem die große Anzahl der Bieter, die während der Techno Classica aus 46 Ländern an dieser Auktion teilnahmen und vor allem eines deutlich machte: der Generationswechsel bei den Sammlern hat bereits stattgefunden. Allein die zahlreichen Autos aus der Youngtimer- und Neoclassic-Sammlung des Auktionshauses fand großen Widerhall bei den jungen Käufern und erzielte Rekordergebnisse. Dies galt vor allem für das sportliche Trio der Lancia Rallye-Fahrzeuge, die weit über den angebotenen Schätzpreisen den Besitzer wechselten. Insgesamt wurden über 85 Fahrzeuge aus dem Youngtimer-Angebot an neue Besitzer übergeben. Star der Veranstaltung war ein Mercedes-Benz 540 K Cabriolet A (Sindelfingen), der für 2.255.000 Euro den Besitzer wechselte.

Nachdem RM Sotheby´s bereits in Paris (Retro Mobile), Amelia Island und Fort Lauderdale im Frühjahr im Segment der Neoclassics und Youngtimer auf starkes Interesse stieß, konnte dieser Trend in Deutschland während der Techno Classica in Essen bestätigt werden. Nicht ohne Stolz brachte auch Kenneth Ahn, Präsident von RM Sotheby´s die Veranstaltung in Essen mit folgenden Worten auf den Punkt: „Wir sind begeistert vom Erfolg unserer ersten Auktion in Deutschland und freuen uns, als Teil der Techno Classica in Essen gewesen zu sein. Wir sind dankbar für das herzliche Willkommen, das das RM Sotheby´s-Team von der deutschen und internationalen Automobil-Sammler-Gemeinschaft erhalten hat. Dies war der erfolgreichste Sammlerwagenabsatz, den Deutschland seit geraumer Zeit zu verzeichnen hatte. Wir betrachten den deutschen Markt angesichts der Größe des Wirtschaftsraumes, den beträchtlichen Wohlstand und die große Zahl aktiver Autosammler als wichtigen Teil unserer Wachstumsstrategie in Europa. Unsere erste Auktion in Essen war für RM Sotheby´s ein bemerkenswertes Ereignis, denn nicht nur die Bekanntheit der Marke RM Sotheby´s wurde in Kontinentaleuropa gestärkt, sondern ein größeres Angebot für Sammler in Europa ausgeweitet. Wir freuen uns darauf, auch im nächsten Jahr diesen Erfolg auszubauen.“

Maarten ten Holder, Europa-Chef von RM Sotheby´s pflichtete diesen Ausführungen bei und ergänzte die Einschätzung von Kenneth Ahn dahingehend, dass die zwei Tage in Essen gezeigt haben, das der Sammlermarkt auch in Deutschland in verschiedenen Segmenten sehr stark sei und vor allem der Generationenwechsel in der Sammlergemeinde auf das verstärkte Angebot der Youngtimer-Kollektionen äußerst positiv reagierte. Dies bestätigt auch unsere eigenen Prognosen zum Markt für klassische Kraftfahrzeuge, die wir seit Jahresbeginn beobachten konnten. Das Interesse an klassischen Sammlerfahrzeuge ist nach wie vor sehr hoch und bei entsprechendem Angebot für die zunehmend jüngeren Interessenten kann von einer „Flaute“ nicht die Rede sein, sondern eher von einer Verlagerung der Interessen und Neigungen. Allerdings bedarf es eines größeren Angebotes im Segment der Youngtimer, um die geringeren Umsatzmargen aufzufangen. Das ist in Essen mit einem Angebot von 226 Fahrzeugen gelungen, die 18,7 Millionen Euro Umsatz erzielten, auch wenn die Top-10-Verkäufe allein 7.84 Mio. Euro Umsatz brachten, bleiben doch satte 10 Millionen Umsatz für das Segment jüngere Sammlerfahrzeuge übrig, die äußerst positiv von den Bietern aufgenommen wurden.