Retro Classics und der „Stuttgarter Weg“

[ct-red] Erstmals in diesem Jahr bietet der „Marktplatz der Museen“ auf der Retro Classics in Halle 8 einen Querschnitt durch die Geschichte der Fortbewegung und die Innung des Kfz-Gewerbes der Region zeigen ihre Anstrengungen zur Erhaltung des Kulturgutes Automobil mit dem „Stuttgarter Weg“ als Zusatzausbildung für Mechatroniker.

Neben dem August Horch Museum, dem Oldtimermuseum Meßkirch, dem Frey Automuseum, dem Zündapp Museum und der historischen Sammlung des THW präsentieren weitere Einrichtungen in Halle 8 die gemeinsamen Anstrengungen zur Erhaltung des Kulturgutes. Und damit auch in Zukunft das notwendige Know-how zur Verfügung steht, hat die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes der Region Stuttgart ein vom Verein RetroClassicCultur unterstütztes Projekt ins Leben gerufen, das ebenfalls im Rahmen des Marktplatzes vorgestellt wird: „Der Stuttgarter Weg – wir können Oldtimer“. Damit wolle man an zwei einander ergänzenden Punkten ansetzen, erläuterte die Kfz-Innung. Zum Einen zertifizieren wir Kfz-Meisterbetriebe nach bestimmten Kriterien, zum Anderen läuft seit vergangenem Herbst in Kooperation mit den Berufsfachschulen Ludwigsburg und Backnang ein Pilotprojekt, das sich ganz gezielt an den Nachwuchs und die Ausbildungsbetriebe richtet. Wer heute an diesen Standorten den Beruf des Mechatronikers lernt, kann im Rahmen der Zusatzqualifikation Oldtimer/Youngtimer spezielle Kenntnisse über ältere Fahrzeuge erwerben und dazu auch eine Prüfung ablegen. Vom Messeauftritt auf der Retro Classics erhoffen sich die Innungsgremien, dass mehr Azubis und Betriebe die Angebote des „Stuttgarter Weges“ nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen