Porsche Typ 64 ist „Car of the Year 2011“

[ct-red] Der Porsche Typ 64 "Berlin-Rom-Wagen" ist bei den International Historic Motoring Awards vergangene Woche in London zum "Car of the Year” gekürt worden. Auf der Basis des VW 38 entwickelte Porsche Ende der 1930er Jahre drei Stromliniencoupés für ein geplantes Propagandarennen von Berlin nach Rom.

Diese sogenannten „Berlin-Rom-Wagen“, die als Volkswagen Typ 60 K10 bzw. Porsche 64 bezeichnet werden, können als Urahnen aller Porsche-Sportwagen gelten. Das Hamburger Automuseum Prototyp ließ über den Zeitraum von 10 Jahren den zweiten Berlin-Rom-Wagen wieder auferstehen. Hierfür musste auch die gesamte Aluminiumkarosserie neu aufgebaut werden, da sie nicht überlebte. Jetzt ist der Berlin-Rom-Wagen in der Dauerausstellung im Automuseum Prototyp in Hamburg zu sehen. Ein weiteres Highlight des Abends war die Ehrung des Automuseum Prototyp als Institution in der Rubrik Museen und Ausstellungen. Eine internationale Jury, bestehend aus Größen der Rennsport- und Automobilszene, wie dem mehrfachen Le Mans-Sieger Derek Bell und dem US-Showstar und Sammler Jay Leno, wählte das Museum unter die fünf Finalisten in der Kategorie "Museum or Collection of the Year". Den ersten Preis erhielt das Simeone Foundation Automotive Museam, USA. An diesem Abend wurden Preise in 12 verschiedenen Kategorien verliehen, um Personen, Institutionen und Projekte im Bereich der historischen Automobilszene zu würdigen. So erhielt beispielsweise Sir Stirling Moss den "Lifetime Achievement Award" für sein Lebenswerk, nachdem er sich in diesem Jahr endgültig aus dem Rennsport zurückgezogen hatte. Bei der Preisverleihung in London nahmen die beiden Prototyp-Gründer Oliver Schmidt und Thomas König die Auszeichnung entgegen.

weitere Informationen