Piero Laverda im PS.Speicher über Laverda

[ct-red] Der Mythos Laverda lebt weiter: Die Laverda 1000 V6, das schnellste Motorrad der 1970er Jahre, lautet das Thema des Vortragsabends im PS.Speicher in Einbeck am 11. November 2016 ab 19 Uhr. Piero Laverda persönlich wird diesen Vortrag halten und die Anwesenden sehr tief in die Historie dieser italienischen Motorradmarke blicken lassen.

Die italienische Motorradmarke Laverda baute von 1949 bis 2000 in Breganze und Zane ihre Motorräder. Die Firma wurde von Francesco Laverda gegründet und stellte anfangs Motorräder mit Hubräumen zwischen 75 und 200 ccm her. Ab 1966 übernahm sein ältesten Sohn Massimo Laverda das Steuer und läutete die Ära unter anderem der großen Zweizylinder mit 750 ccm sowie der 1000er Dreizylinder Motorräder ein. Anfang der 70er Jahre dominierten die 750er Rennversionen (genannt SFC) die europäischen Langstreckenrennen und fuhren zahlreiche Siege ein. 1985 zog sich Massimo Laverda gesundheitlich bedingt aus der Firma zurück und übergab die Leitung seinem jüngeren Bruder Piero Laverda, der bereits seit 1973 in leitender Position im Unternehmen war. Eine technische Meisterleistung war die im Jahre 1977 gebaute 1000er LAVERDA mit einem V6 Zylinder Motor. Das Motorrad kam 1978 im 24h Langstreckenrennen in Le Castellet in Frankreich zum Einsatz und war mit gemessenen 283 km/h das mit Abstand schnellste Motorrad im Rennen. Das Motorrad ist auch heute noch bei zahlreichen Classic-Rennen im Einsatz. Kein geringerer als der ehemalige Firmenchef persönlich, Piero Laverda, wird hierzu einen Vortrag halten. Dieser beinhaltet die komplette Historie der Maschine von der Idee, über die Entwicklung und Produktion bis zum legendären Renneinsatz. Nutzen Sie die Gelegenheit, dies aus erster Hand direkt zu hören. Förder-Freunde des PS.Speichers haben freien Eintritt, alle anderen bezahlen 5,00 EUR Eintritt.

weitere Informationen