Motorradhistorie im Museum am Timmelsjoch

[GTÜ] Rund 2.175 Meter über dem Meeresspiegel und auf einer Ausstellungsfläche von 3.000 Quadratmetern hat jetzt das höchstgelegene Motorradmuseum Europas am Fuße der österreichischen Timmelsjoch-Hochalpenstraße seine Tore geöffnet und den Blick auf 190 historische Motorräder freigegeben.

Das österreichische Ötztal ist um ein Ausflugsziel reicher: In Hochgurgel, am Fuße der Timmelsjoch-Hochalpenstraße, hat vor kurzem das Top Mountain Motorcycle Museum eröffnet. Es zeigt auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern 190 historische Motorräder aus verschiedenen Epochen sowie einige rare klassische Sportwagen. Zusätzlich zu der regulären Ausstellung kommen wechselnde Sonderschauen: Zum Start gab es zwölf Scooter und 21 Beiwagenmaschinen zu sehen und auch BMW ließ es sich nicht nehmen im Jubiläumsjahr der Marke sechs Exponate an das Museum auszuleihen. Initiiert haben das aufwendig und modern gestaltete Museum die Brüder Alban und Attila Scheiber, beide begeisterte Motorradfahrer und Eigentümer der Timmelsjoch-Hochalpenstraße. Sie legten größten Wert auf eine ansprechende Darbietung der Ausstellungsstücke, so werden einige Maschinen in einer hölzernen Steilwandkurve gezeigt. Das älteste Exponat ist eine Laurin & Klement von 1905, aber auch für weitere Ausstellungsstücke ist das Prädikat "top" nicht allein auf die Höhenlage bezogen. Das Museum ist im Sommer von 9 bis 19 Uhr und im Winter von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Und wer nicht so lange warten möchte, der findet unter dem weiterführenden Link den Internetauftritt des Museums mit virtuellem Rundgang.

weitere Informationen