Morgen startet Solitude Revival in Leonberg

[ct-red] Es gibt einiges zu feiern beim Solitude Revival, das ab morgen in Leonberg stattfindet. Neben der Rückkehr an die historischen Schauplätze wie Boxengasse und Fahrerlager findet zeitgleich das Jubiläum "110 Jahre Solitude-Rennen" auf der geschichtsträchtigen Rennstrecke statt.

Der Name "Solitude" stammt vom gleichnamigen Schloss, das der im Prunk lebende Herzog Carl Eugen von Württemberg vor 250 Jahren erbauen ließ. Im Jahr 1903 wurde dieses Schloss als Ziel eines ersten Bergrennens für Motorfahrzeuge auserkoren. Bis 1924 gab es insgesamt 7 solcher Bergprüfungen und im Volksmund etablierte sich der Name "Solitude-Rennen". Ab 1925 erweiterte man das Ereignis auf einen 22 km langen Rundkurs um das Schloss. Ein Teil davon bildete ab 1935 den klassischen Solitudering, wie er nach dem Krieg durch Motorrad-Weltmeisterschaften und Formel1 - Rennen weltberühmt wurde. Nach 1965 wurde der alljährliche Rennbetrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt. Dadurch verlor die Region eines ihrer größten Kulturereignisse, das bis zu 400.000 Besucher anzog und regelmäßig zu wahren Volksfesten ausartete. Die Erinnerung daran blieb aber wach, nicht zuletzt durch die Solitude Revival - Veranstaltungen seit 2003, die dafür sorgten, dass dieser älteste Motorsport-Schauplatz im süddeutschen Raum nicht in Vergessenheit gerät. Dementsprechend soll es ein Festival mit viel Action am laufenden Band, aber auch mit Unterhaltung und Show geben. Das Flair der Solitude Renn-Volksfeste soll wieder aufleben. Beginnen wird das Wochenende am Freitag mit einem großen Aufmarsch aller Teilnehmer. Am Samstag folgt dann die Große Eröffnung auf dem gesamten Solitudering mit kumulativ 31 Runden oder 372 km über 8 Stunden Programm. Das gesamte Solitude-Programm finden Sie unter dem weiterführenden Link auf der Veranstalter-Homepage.

weitere Informationen