Mahindra & Mahindra auf Einkaufstour in Europa

[ct-red] Die indische Mahindra-Gruppe und ihre auf Motorräder spezialisierte Tochter Classic Legends PTY Ltd. ist mal wieder auf Einkaufstour. Ende 2015 schlossen die Inder einen Vertrag zur Beteiligung an der Peugeot Scooter Sparte ab und aktuell hat M&M Classic Legends die europäischen Traditionsmarken BSA und JAWA auf dem Einkaufszettel.

Wenn alles nach Plan läuft, dann wird es in naher Zukunft wieder Motorräder der 1972 eingestellten britischen Marke BSA geben – nur kommen diese dann aus Indien. Vorbilder für solche Deals gibt es ja: die britische Marke Royal Enfield, heute wieder mit Royalem Namen am Markt, überlebte auch nur dank indischer Interessen und den Kopien der Enfield of India. Jetzt hat sich die Mahindra-Gruppe entschlossen über ihr Tochterunternehmen Classic Legends weitere Zweirad-Legenden aufzukaufen. Mit rund 4 Millionen Euro hat sich M&M die Namensrechte an BSA erworben und will ab 2019 die Marke mit entsprechenden Motorrädern wieder aufleben lassen. Gerüchten nach soll Mahindra auch an den Rechten der Marke Norton interessiert gewesen sein, aber BSA hat dann doch den Vorzug bekommen. Ein weiterer Klassiker europäischer Motorradproduktion wurde mit dem Erwerb der Namensrechte der tschechischen Motorradmarke Jawa unter Dach und Fach gebracht. Auch diese unverwüstlichen Motorräder sollen neu aufgelegt werden. Allerdings erst einmal für den indischen und asiatischen Markt. Mit Peugeot, BSA und Jawa hat sich der Fahrzeugkonzern Mahindra & Mahindra mit Sitz in Mumbai sehr verkaufsstarke und technisch zuverlässige Marken einverleibt, die jetzt wohl im werkseigenen Entwicklungszentrum Mahindra Racing in Italien mit neuen Ideen versehen wieder am Markt teilnehmen werden.

weitere Informationen