Int. Ibbenbürener Motorrad-Veteranen-Rallye

[ct-red] Seit mehr als 30 Jahren wird die Oldtimerrallye, die Internationale Ibbenbürener Motor-Veteranen-Rallye jeweils am Pfingstwochenende ausgetragen. Vom 22. Bis 25. Mai 2015 werden rund 400 Motorrädern bis Baujahr 1939 die rund 160 km lange Strecke an beiden Tagen unter die Räder nehmen.

Über 600 Teilnehmern mit rund 400 Maschinen aus acht bis zwölf Nationen, verteilt auf rund 100 Motorradmarken sind die Kennzahlen dieses größten Treffens seiner Art in Europa. Alle großen Namen der Motorradgeschichte wie Adler, Achilles, Ardie, BMW, Douglas, Peugeot, Motosacoche, BSA, D-Rad, Norton, Sarolea, FN, A.J.S., Moto Guzzi, Victoria, Harley-Davidson, Zündapp, NSU, DKW, Indian, Triumph, Terrot, Nimbus, Wanderer, Miele, Opel, Rover, Ravat und viele mehr sind in Aktion zu bewundern. Jeweils 20 Fahrzeuge waren in den vergangenen beiden Jahren bereits 100 Jahre oder älter. Bei zwei Ausfahrten am Samstag und am Sonntag säumen auf den insgesamt 160 Kilometern einige tausend Zuschauer die Strecke. Dazu gibt es am Samstag einen Gleichmäßigkeitslauf im Stadion Ost in Ibbenbüren (siehe Foto). Änderungen bei der 2015er Rallye. Maximal 20 Teilnehmer werden in den Nachkriegsklassen zugelassen. Die Ibbenbürener Veteranenrallye ist eindeutig eine Veranstaltung für Vorkriegsmotorräder – und das soll sie auch bleiben. Daher haben die Veranstalter die Bedingungen für Nachkriegsmotorräder verschärft. Zum einen wurde das Nenngeld für die Nachkriegsklassen 11 und 12 deutlich angehoben, während alle anderen Nenngelder unverändert blieben. Gleichzeitig wurde die Zahl der zugelassenen Motorräder in diesen beiden Klassen auf zusammen 20 beschränkt. Alle Informationen rund um die 2015er Rallye finden Sie im Internet unter dem weiterführenden Link auf der Homepage des Veranstalters.

weitere Informationen