Horex Geschichte im stilisierten Motorblock

[ct-red] Vor wenigen Wochen wurde das Horex-Museum offiziell eröffnet und buchstäblich von Besuchern überrannt. Jetzt bietet der einem Motorblock nachempfundene Museumsbau unweit des Güterbahnhofs in Bad Homburg neben der Firmengeschichte die Liverestauration einer Horex S35 während der Besuchszeiten.

Ganz in der Nähe des ehemaligen Werksgeländes ist das Museum in den vergangenen Monaten entstanden und Anfang September 2012 offiziell eingeweiht worden. Der quadratische Bau mit seinen abgerundeten Ecken und rippenartigen Fenstern soll an einen Motorblock erinnern. Drinnen sind die Meilensteine der Zweiradmarke Horex zu einer Zeitreise aufgebaut, die an der aktuellen, neu herausgebrachten Horex endet. Das Horex Museum umfasst im Inneren etwa 380 Quadratmeter Fläche. Das Museum ist zwar den Horex-Motorrädern gewidmet, erinnert aber auch an die Marke REX sowie die Zulieferer von Horex, die Motorenfabrik Oberursel und die Sattelfabrik Denfeld. In Vitrinen berichten Pokale von der Geschichte der Rennerfolge, die auch auf Fotos und in Filmen festgehalten sind. Natürlich darf die legendäre "Regina" nicht fehlen, auf der man auch Platz nehmen und die Fahrhaltung ausprobieren kann. Eine Besonderheit: In der Werkstattebene wird die museumseigene S 35, eine mit 130 kg sehr leichte und mit 13 PS recht flotte Maschine aus dem Jahr 1934, während bestimmter Besuchszeiten restauriert. So ergibt sich auch für Laien die Gelegenheit, einen Fachmann bei der Arbeit zu befragen. Das Museum hat mit Leihgaben von Sammlern und Horex-Fahrern die Ausstellung konzipiert. Es werden auch museumseigene Objekte zum Sammlungsbereich Industriegeschichte präsentiert. Das Museum erzählt außerdem die Geschichte der Fahrmaschine von Erfinder Philipp Reis und dem Fahrrad mit Hilfsmotor der Marke "Gnom". Das Museum: Horex Museum, Horexstraße 6, 61352 Bad Homburg v.d.Höhe; Öffnungszeiten: Mittwoch 10.00 - 14.00 Uhr, Samstag und Sonntag, 12.00 - 18.00 Uhr.

weitere Informationen