Hellwache Zöllner entdeckten altes Schätzchen

[ct-red] Offfenbar ging der niederländische Staatsbürger davon aus, dass der kleine Grenzübergang am Lottstetter Zoll (bei Schaffhausen) leicht zu täuschen sei, aber die Rechnung hatte er ohne die dort tätigen Zöllner gemacht – und die Rechnung wird sehr teuer.

Anfang der Woche fuhr am Lottstetter Zoll ein Lieferwagen vor, am Steuer ein 45-jähriger Niederländer, Angestellter eines niederländischen Autohändlers, der trotz intensiver Befragung der Zöllner offenbar nichts zu verzollen hatte. Die Zöllner wurden aber fündig und entdeckten auf der Ladefläche des geschlossenen Transporters einen Austin Swallow, Baujahr 1930 (unser Archivbild zeigt einen baugleichen Typ). Der ertappte Holländer wollte den Wagen unverzollt aus der Schweiz nach Deutschland ausführen und von dort an seinen Bestimmungsort in Holland verbringen. Der englische Kleinwagenklassiker wurde in der Schweiz für 15.000 Schweizer Franken (ca. 11.600 EUR) erstanden, trotz eingehender Befragung – so das Hauptzollamt Singen – wurden von dem niederländischen Mechaniker keine Waren angemeldet. Gegen den Mechaniker wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet, da die erforderliche Anmeldung des Klassikers unterlassen wurde. Nach Hinterlegung einer Sicherheit für die zu erwartenden Einfuhrabgaben sowie einer Strafsicherheit von insgesamt weiteren 5.100 EUR konnte der Holländer mit seinem Oldtimer die Heimreise antreten. Das vermeindlich günstige Fahrzeug wurde damit um gut ein Drittel teurer als geplant.

weitere Informationen