Halbstark auf zwei Rädern noch bis Mai

[ct-red] Wer mit Nietenhose, Lederjacke und Eckstein-Fluppe im Mundwinkel auf der Kreidler Florett zum Peter-Kraus-Konzert röhrte, galt in den Sechzigern als „Halbstarker“. Das Auto- und Uhrenmuseum ErfinderZeiten in Schramberg im Schwarzwald zeigt die Sonderausstellung "Halbstark auf zwei Rädern" noch bis zum 1. Mai.

Die Mopeds der wilden Jugendlichen von den Fünfzigern bis in die siebziger Jahre, also die neue Zweirad-Klasse mit MOtor und PEDalen wurde 1953 eingeführt. Stabiler und gefälliger als ein Fahrrad mit Hilfsmotor und preiswerter als ein „richtiges“ Motorrad. Eben „halbstark“, so wie die Jugendlichen, die das Moped bald als Lieblingsspielzeug entdeckten. Kein Wunder, provozierten die „Rebellen“ der Nachkriegsgeneration nicht zuletzt durch lautes und herausforderndes Motoren-Geknatter und wilde Moped-Raserei das an Autorität, Fleiß und Ordnung orientierte Weltbild ihrer Eltern. Die Ausstellung des Auto und Uhrenmuseums führt zurück an den Beginn der Massenmotorisierung bis in die 70er-Jahre und stellt die Jugend und ihre Mopeds dabei in den Mittelpunkt. Veranstaltungsort: Auto- und Uhrenmuseum ErfinderZeiten, Gewerbepark H.A.U., 78713 Schramberg. Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet, die Ausstellung „Halbstark auf zwei Rädern“ noch bis 1.Mai 2016.

weitere Informationen