Förderung für 2012 verlängert

[GTU] Ab 1. Januar 2012 will der Bund die Nachrüstung von Partikelfiltern wieder für ein Jahr fördern. Darauf hat sich der Haushaltsausschuss des Bundestags verständigt. Gefördert wird die Nachrüstung von Diesel-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t.

Halter dieser Fahrzeuge können für die Nachrüstung ihres Fahrzeuges mit einem Partikelfilter 330 Euro Barzuschuss vom Staat erhalten. Eine rückwirkende Förderung für Nachrüstungen, die im Jahr 2011 vorgenommen wurden, ist aus haushaltsrechtlichen Gründen jedoch nicht möglich. Das Förderprogramm soll unmittelbar nach Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes 2012 am 1. Januar 2012 wirksam werden. Die Förderrichtlinie wird sich eng an die Förderrichtlinie des Förderprogramms 2010 anlehnen und spätestens Anfang des Jahres 2012 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die verwaltungsmäßige Abwicklung des Förderprogramms übernimmt wie in den vergangenen Jahren das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA (www.bafa.de). Mit Nachrüstung wird der Partikelausstoß deutlich reduziert, je nach Fahrzeugtyp um etwa 30 bis 40 Prozent der Partikelmasse bzw. 90 Prozent der Partikelzahl. Dass die Nachrüsttechnik ihre Versprechungen einhält, hat der ADAC hat in seinem Abgaslabor nachgewiesen. Mit dem Einbau eines Diesel-Partikelfilters ändert sich die grundlegende Abgasnorm aber nicht, da in dieser Norm neben den Partikeln auch die Schadstoffe NOx, HC und CO limitiert sind, auf die der Filter keinen wesentlichen Einfluss hat. Nach Vorlage einer Abnahmebescheinigung für nachgerüstete Partikelfilter (gemäß Anhang V zur Anlage XXVI StVZO) trägt die Zulassungsstelle die Änderung in die Fahrzeugpapiere ein. Die Nachrüstung mit einem Partikelfilter führt jedoch nicht dazu, dass sich die für die Abgasprüfung nach geltendem Recht maßgebliche Schadstoffstufe (z. B. Euro 2 oder Euro 4) verändert. Denn die limitierten gasförmigen Schadstoffe (Kohlenmonoxid CO, Kohlenwasserstoffe HC und Stickoxide NOx) werden durch den Partikelfilter meist nicht verringert. Die in den Fahrzeugpapieren der betroffenen Fahrzeuge eingetragene, emissionsbezogene Schlüsselnummer bleibt deshalb gleich. Mit Partikelfilter nachgerüstete Fahrzeuge werden jedoch bei entsprechendem Nachweis durch einen Eintrag im Feld „Bemerkungen“ von Ziffer 33 (bisherige Fahrzeugpapiere) oder Ziffer 22 (neue Zulassungsbescheinigung) der Fahrzeugpapiere entsprechend gekennzeichnet. Weitere Informationen zur Partikelfilter-Nachrüstung erhalten Sie bei jedem GTÜ Sachverständigen oder zentral unter dem weiterführenden Link auf die Nachrüstdatenbank der GTÜ.

weitere Informationen