FIVA und GfK starten neue Oldtimer-Studie

[ct-red] Der Oldtimer-Weltverband FIVA und das Marktforschungsunternehmen GfK haben gemeinsam mit dem ADAC eine anonymisierte Umfrage zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung historischer Fahrzeuge in 15 EU-Ländern initiiert. Befragt werden Besitzer von Oldtimern, Unternehmen und Oldtimer-Clubs.

Mit den Daten, die durch diese repräsentative Umfrage gewonnen werden, will der Oldtimer-Weltverband FIVA eine fundierte und nachhaltige Interessenvertretung für die Klassikszene sicherstellen. Drei Zielgruppen sind zur Teilnahme aufgerufen. Besitzer von historischen Fahrzeugen wählen den weiterführenden Link am Ende dieser News (http://online.gfk.com/fiva-survey-de/), Unternehmen, die sich mit historischen Fahrzeugen befassen, z.B. Restaurierungsbetriebe, Händler, Versicherungen, Veranstalter, Werkstätten usw. erhalten auf der Umfragestartseite einen alternativen Link zur Beantwortung der Fragen und Oldtimer-Clubs folgen dem Link für die Interessenvertretungen der Oldtimerszene. Um eine möglichst große Beteiligung an der Studie zu erreichen, werden alle Teilnehmer gebeten die jeweils zutreffenden Zielgruppen-Befragungen innerhalb ihres Freundes- und Bekanntenkreises weiterzuempfehlen. Die Umfrage wird durch die GfK, ein renommiertes internationales Marktforschungsinstitut, durchgeführt. Zu diesem Zweck arbeitet die FIVA eng zusammen mit den nationalen Oldtimer-Verbänden und Clubs, in Deutschland mit dem Klassik Ressort des ADAC. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert rund 12 Minuten. Oldtimer-Besitzer rufen mit dem nachfolgenden Link die Umfrage auf.

weitere Informationen