Fiat 500 F Stadtauto im MoMA

[ct-red] Das Auto als Kulturgut: Fiat 500 F wird im Museum of Modern Art (MoMA) im Rahmen der Sonderausstellung „The Value of Good Design“ gezeigt. Der Fiat mit der MoMA-Objektnummer 381.2017 ist seit zwei Jahren in der permanenten Sammlung des Museums.

Zum ersten Mal öffentlich zu sehen ist die italienische Automobil-Ikone im Frühjahr 2019 im Rahmen der Sonderausstellung „The Value of Good Design" (Der Wert guten Designs). Vom 10. Februar bis 27. Mai 2019 zeigt das MoMA dabei außergewöhnliche Stücke aus seiner Kollektion zum Thema Industriedesign. Von den dreißiger bis in die fünfziger Jahre förderte das MoMA mit zahlreichen Initiativen gut designte, erschwingliche Objekte für den täglichen Gebrauch. An diese Tradition knüpft die Ausstellung „The Value of Good Design" an. Gezeigt werden unter anderem Möbel, Elektrogeräte, Baukeramik, Glas, Elektronik, Transportmittel, Sportartikel, Spielzeug und Grafiken. Der in New York ausgestellte Fiat 500 stammt aus der Baureihe F, die von 1965 bis 1972 produziert wurde. Die Automobilikone ist ein Symbol Italiens und steht für die Philosophie „Form folgt Funktion". Das preiswerte Modell trug entscheidend zur Massenmotorisierung in den Nachkriegsjahren bei. Das erste in MoMA Sammlung aufgenommene Fahrzeug war ebenfalls in Italiener – der Cisitalia 202 GT als Stil-Ikone. Zur Sammlung gehören selbstverständlich auch der VW Käfer und der Porsche 911. Mehr über das MoMA unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen