Eifel-Rallye in Daun: Donnergrollen naht

[ct-red] So viele Gruppe B-Boliden an einem Ort gab es noch nie. Das Eifel Rallye Festival (21. bis 23. Juli 2016) steht vor der Tür, die Vorbereitungen in und um Daun gehen in die Endphase. Die sechste Ausgabe des größten rollenden Rallye-Museums setzt mit 64 Boliden der Gruppe B und Gruppe S am Start neue Maßstäbe.

Damit dringt die Demonstrationsfahrt in jene Sphären ein, die in den 80er-Jahren nicht einmal bei den besten WM-Läufen erreicht wurden. Die Bestmarke stellte damals die 1000 Seen Rallye 1984 mit 63 Gruppe-B-Autos auf. Das Eifel Rallye Festival spielt jedoch nicht nur quantitativ im Konzert der Großen mit, qualitativ setzt es gar neue Maßstäbe. Während sich das Gruppe-B-Feld jener 1000 Seen Rallye unter anderem aus sieben Lada, acht Citroen Visa und 21 Ford Escort zusammensetzte, kommen in der Vulkaneifel die wirklichen Top-Autos zusammen. Fünf Lancia Delta S4, ebenso viele Peugeot 205 T16 und vier Audi S1 - das gab es in den 80er-Jahren bei keinem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Das Festival-Wochenende bietet auch neben dem Gruppe-B-Motto jede Menge spektakuläre Zeitzeugen aus der Rallye-Geschichte. Im Feld der insgesamt 150 Fahrzeuge findet sich ein Querschnitt dieser faszinierenden Sportart aus sechs Jahrzehnten. Das Portfolio reicht vom Lancia Stratos bis hin zum Wartburg 353 und vom Mini Cooper bis hin zu WRC-Boliden. Dabei ist das älteste Fahrzeug ein MG A von 1958, der jüngste Bolide ist ein Lamborghini Gallardo 5.0 V10 aus 2004. Der startet bei den Vorauswagen, die bei den Fans mit ihren spektakulären Drifts als ‚Anheizer' fungieren. Die Fahrer kommen aus 17 Nationen, die sich auf vier Kontinente verteilen. ‚Exotik' gibt es bei Fahrern und Fahrzeugen. So wie Scheich Abdullah Al Thani aus Katar im Citroën SM Proto oder die Portugiesen Antonio Pinto dos Santos/Nuno Rodriguez da Silva im Renault 4 GTL. Die beiden Paradiesvögel waren mit genau diesem R4 schon beim WM-Lauf in ihrer Heimat die Publikumslieblinge und wollen jetzt die Gunst der Festival-Fans erobern. Die besten Fotos gesucht Sie haben einen wilden Drift direkt vor Ihren Augen, eine kuriose Szene in der Rallye-Meile oder einfach nur die Schönheit der Vulkaneifel eingefangen? Genau wie im Vorjahr wird der Wettbewerb in Kooperation mit der Oldtimer Markt veranstaltet. Der Fotograf mit dem schönsten Bild erhält einen ganz besonderen Preis: Er wird beim Eifel Rallye Festival 2017 auf einer Wertungsprüfung an der Seite von Matthias Kahle im Škoda 130 RS die Vulkaneifel aus einem ganz anderen ‚Driftwinkel' kennenlernen. Doch damit nicht genug, es gibt viele weitere attraktive Preise. Alle Details finden Sie auf der Homepage des Veranstalters unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen