Der Tama als Blaupause für die Zukunft

[GTÜ] 65 Jahre Elektromobilität in der Ahnenreihe der japanischen Marke Nissan, die mit neuen Nissan Leaf ein vollständig elektro angetriebenes Fahrzeug anbietet und deren Vorläufer bereits 1947 bei der Tokyo Electric Cars Co. als Tama auf den Markt kam.

In den ersten Nachkriegsjahren entwickelten die Ingenieure der Tokyo Electric Cars Co. mit dem Tama (im Bild Hintergrund) das erste japanische Elektroauto. Der Tama Electric Car (E4S-47-1) hatte eine Reichweite von 65 Kilometern und erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 30-35 km/h. Die Energie lieferten damals noch Bleisäurebatterien (40V/162 Ah). Eingesetzt wurde der Tama in den japanischen Großstädten als Taxi. 1950 konnte dann die Reichweite auf 95 Kilometer erweitert werden und die Batterie erhielt eine einfache Vorrichtung, um den Energiespender schneller auszutauschen. Schon damals eine kluge Idee die Batterien fertig geladen zu tauschen, statt langwierige Ladezeiten abzuwarten. Allzu lange konnte sich der Tama aber nicht im Straßenbild halten, denn die Normalisierung der Öllieferungen in Japan und der beginnende Wirtschaftsboom verlangten andere Konzepte. Ende 1950 wurde der Tama eingestellt. Die Tokyo Electric Cars Co. ging dann in die Prince Motor Co. Ltd. über, die sich 1966 mit Nissan zusammenschloss. Nissan selbst verfolgte das Thema Elektromobilität weiter und stellte 1970 auf der Tokyo Motor Show ein elektrogetriebenes Konzeptfahrzeug mit der Bezeichnung 315 X vor. Dieses Mini-Auto im Stil eines Kabinenrollers war nicht nur mit Elektroantrieb ausgestattet, sondern besaßt bereits eine frühe Form der Bremsenergierückgewinnung, da die Bremsen des Fahrzeuges auch als Dynamo ausgelegt waren. Nissan selbst, seit nunmehr 40 Jahren in Deutschland am Markt aktiv, kann somit auf eine 65 jährige Tradition im Bereich Elektroantriebe zurückblicken und bringt in Zeiten knapper werdenden Erdölreserven und Kostensteigerungen ein hochmodernes, vollständig elektrogetriebenes Modell auf den Markt. Der Leaf (Leading, Environmentally Friendly, Affordable, Family Car) ist ein Elektroauto das erstmals 2009 als Konzeptcar der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Im Gegensatz zu Elektrofahrzeugen anderer Hersteller ist der Leaf das erste Großserien-Elektroauto, das von Anfang an für diesen Antrieb konzipiert wurde. Das Fahrzeug ist in all seinen Komponenten auf den Elektroantrieb ausgelegt. Die Auslieferung begann 2010 zunächst in den USA, seit 2012 auch in Deutschland. Vorab wurden jedoch ab Mai 2011 die ersten drei Leafs in Deutschland als Teil der Elektrofahrzeugflotte von Nissan ausgeliefert. Im Gegensatz zu seinem Urahn Tama besitzt der Leaf jetzt eine Reichweite von rund 160 Kilometern. Als Antrieb dient ein Wechselstrom-Synchronmotor, der im Gegensatz zum Verbrennungsmotor seine maximale Leistung in einem breiteren Drehzahlbereich abrufen kann. Das maximale Drehmoment steht bereits im Stand zur Verfügung. Der Motor leistet 80 kW (109 PS) von 2730 bis etwa 9800/min und ein Drehmoment von 280 Nm von 0 bis etwa 2730/min. Als Energiequelle dient eine aus 48 Modulen zusammengesetzte Traktionsbatterie mit einer Traktionsspannung von 360 V. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Hersteller bei etwa 145 km/h.

weitere Informationen