Coppa Intereuropa Revival 2012 in Monza

[ct-red] Der Monza Coppa Intereuropa, erstmals 1949 ausgetragen, war in den 1960er und 1970er Jahren das Motorsport-Highlight in Italien. Das Rennen ist das italienische Pendant zum deutschen Oldtimer-Grand-Prix und wird vom 1. bis 3. Juni 2012 mit den „Monza Four Hours“, dem legendären 1000-Kilometerrennen von Monza neu aufgelegt.

Das Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft war damals oft sogar noch populärer als der Grand Prix. Die meisten Siege fuhr übrigens Jacky Ickx ein – er gewann die Rennen in den Jahren 1972, 1973 und 1976. Zum Revival vom 1. bis 3. Juni 2012, unterstützt vom britischen Fachmagazin Historic Motor Racing News, werden die gleichen Wagen zugelassen wie damals. Neben der Klasse der Prototypen vor 1972 werden außerdem Tourenwagen und GT-Fahrzeuge in eigenen Klassen fahren. Dazu gehören unter anderem Ferrari Daytona, Chevrolet Corvette und Camaro, Porsche 911 und 914, Alfa Romeo GTA 1300, GTAM, Ford Escort, Boss Mustang und Pantera. Daneben gibt es Rennen der Oldtimer-Motorsport-Serien Classic F3 and U2TC und die populäre Scuderia del Portello, in der ausschließlich Alfa Romeos antreten. Beim GT & Sports Car Cup startet ein großes Feld von GT-Wagen vor 1966 und Sport-Prototypen vor 1966 an, darunter Cobras und E-Types, aber auch Alfa Romeo TZs, MGBs, Morgans und die kleinen Lotus XI und XV. Für Formel 1-Fans dürfte die Boss GP (Big Open Single Seater) von Interesse sein. Eine Auswahl der PS-starken Boliden aus den 1990ern der Formel-1, der ChampCars Serie und Fahrzeuge der Indycar World Series werden auf die Rennstrecke gehen.

weitere Informationen