Bis 31.12.2011 in Borken kostenlos Strom tanken

[ct-red] Viel Prominenz aus der E-Mobilität war nach Borken gekommen, um die erste Stromladesäule von AVIA zu eröffnen: Darunter N24-Moderator Mola Adebisi (im Bild links), Elektromobil-Pionier Sirri Steven Karabag (im Bild rechts), Elektrosportwagen-Hersteller TESLA aus Kalifornien und Autostrom-Lieferant RWE. Bis 31.12.2011 ist das Tanken kostenlos.

Die Deutsche AVIA Mineralöl-GmbH bietet damit in Borken die erste offizielle Stromladestelle in Deutschland bei der die Elektrofahrzeuge mit zertifiziertem Ökostrom betankt wird - und das laut Mitteilung der AVIA Pressestelle bis zum 31.12.2011 kostenlos. Dabei wird AVIA von der RWE Effizienz GmbH, Dortmund, unterstützt. Sie liefert die Stromladesäule und den Strom. Neben N24-Moderator Mola Adebisi, der das Automagazin „Motor Motion“ auf N24 moderiert, waren die Elektroauto-Hersteller Karabag, TESLA und Mitsubishi mit ihren Fahrzeugen angereist. Geladene Gäste aus Verwaltung, Wirtschaft und Presse konnten sich vor Ort nicht nur über den Stand der Technik informieren, sondern auch ein Elektroauto im Straßenverkehr testen oder ein E-Mobil an der Ladesäule tanken. Neben dem „TESLA“ Sportroadster (siehe Abbildung nebenstehend) und dem Mitsubishi „i-MIEV“ stand der „Karabag E 500“ für Testfahrten zur Verfügung. Dabei präsentierte Elektromobil-Pionier Sirri Steven Karabag höchst persönlich seine Fahrzeuge. Zudem war der elektrobetriebene Sportwagen von „TESLA“ ein Highlight. Nicht zuletzt, weil das E-Sport-Mobil von 0 auf 100 km/h in nur 4 Sekunden beschleunigt und dabei kaum zu hören ist. Die RWE Effizienz GmbH stellte ihre neue Stromlade-App für das iPhone vor. Sie ermöglicht die Identifizierung des Fahrzeugs und rechnet den Strom ab. Die AVIA betreibt in Europa 3000 Tankstellen und möchte sich von Anfang an auf das Versorgen von Elektroautos einstellen. Im Fokus liegen dabei nicht nur Metropolen, sondern vor allem auch ländliche Gebiete. So plant AVIA die nächsten Lademöglichkeiten von Elektroautos beispielsweise im Raum Gütersloh, Nürnberg, Freudenstadt und Ulm.

weitere Informationen