AvD leitet historische Kommission der FIA

[ct-red] Die FIA Generalversammlung in Paris ernannte Anfang Dezember den AvD Vizepräsident Franz Graf zu Ortenburg (Foto: AvD) zum Präsidenten der Commission Historique Internationale(CHI) der Fédération International de l’Automobile (FIA).

Graf zu Ortenburg übernahm damit die Geschäfte von Michel de Thomasson aus Frankreich, der in Ruhestand ging. Die Commission Historique Internationale der FIA ist für den weltweiten Verbund aller Automobilclubs die Plattform zum intensiven Austausch über Automobilgeschichte mit dem Ziel, historische Fahrzeuge als technisches Kulturgut zu erhalten. Klassische Automobile sollen ihrer Bestimmung nach eingesetzt werden können und somit der Nachwelt als technische Meilensteine erlebbar bleiben. Graf zu Ortenburg setzt mit der Übernahme seines Amtes als Präsident der Commission Historique CHI eine Tradition fort, die der Automobilclub von Deutschland in den siebziger Jahren durch die FIA-Präsidentschaft mit Fürst von Metternich begann. Der AvD ist in der CHI neben Graf zu Ortenburg auch mit seinem Experten Johannes Hübner vertreten, der die „Archives Group“ leitet. Beide sind damit im Weltverband FIA die Vertreter der Interessen aller deutschen Oldtimerfreunde. Franz Graf zu Ortenburg vertritt die Interessen des AvD schon seit dem Jahr 2010 als Mitglied in der CHI, seit 2014 als deren Vizepräsident. Mit seiner Mitwirkung im deutschen Parlamentskreis Automobiles Kulturgut und dessen Einsatz für die Anerkennung des Automobilismus als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe vertritt er die Interessen aller Belange der Automobilgeschichte nun auch auf internationaler Ebene.

weitere Informationen