Abgetankt! – Ausstellung mit Buch in Düsseldorf

[ct-red] Joachim Gies hat sich zum Abschluss seines Fotografiestudiums auf Spurensuche in NRW begeben und Tankstellen der Wirtschaftswunderzeit gesucht. Rund 250 der architektonisch auffäligen Bauten hat er dabei gefunden, die jetzt in einer Ausstellung im Düsseldorfer Haus der Architekten zu sehen sind.

Abgetankt, so der Titel der Ausstellung einschließlich des Begleitbuches, die noch bis 24. April 2015 im Düsseldorfer Haus der Architektur zu sehen ist. Zusehen gibt es da jede Menge Tankstellen, die noch nicht der Abrissbirne zum Opfer gefallen sind. Eines haben sie alle dabei alle gemeinsam: Fast nirgendwo wird tatsächlich noch Benzin verkauft. Aus den einstigen Statussymbolen der Mineralölkonzerne sind heute Autowerkstätten, Schnellimbisse oder sogar Wohnungen geworden. In einer Auswahl von 61 Bildern zeigt der Fotograf Joachim Gies (siehe Foto nebenstehend) in diesem Buch beispielhaft den Zustand ausgedienter Tankstationen im Ruhrgebiet, im Sauerland, im Bergischen Land sowie im Rheinland. Die Aufgabenstellung „Strukturwandel im Ruhrgebiet“ in einem früheren Semester sensibilisierte den Foto-Studenten für sein Thema [ABGETANKT]. Die Recherche gestaltete sich außerordentlich schwierig, weil Tankstellen ohne Preistafel, Zapfsäule und Zufahrt an Beachtung verlieren. Erkundigte er sich nach ausgedienten Tankstellen als Fotomotiv, erntete er oft nur Schulterzucken. Obwohl, wie sich später herausstellte, alte Stationen sogar in der Nachbarschaft der Befragten zu finden waren. Schließlich fuhr er aufgrund wager Informationen mehr als 250 Orte an. Alle Informationen zum Projekt, zur derzeit laufenden Ausstellung und zum Begleitbuch finden Sie unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen