31. Int. Ibbenbürener Motorrad-Veteranen-Rallye

[ct-red] Manche bezeichnen es als das „größte rollende Museum für Motorräder“, andere als das größte Treffen dieser Art für historische Motorräder. Die Rede ist von der Internationalen Ibbenbürener Motorrad-Veteranen-Rallye, die am Pfingsten (10.-13. Juni 2011) zum 31. Mal vom AMC Ibbenbüren e.V. im ADAC durchgeführt wird.

Die „Int. Ibbenbürener Motorrad-Veteranen-Rallye“ ist mit bis zu 400 Motorrädern bis Baujahr 1939 und Teilnehmern aus bis zu zwölf Nationen das größte Treffen seiner Art in Europa, wahrscheinlich sogar weltweit. Der Auftakt der Veranstaltung ist bereits am Freitag, 10. Juni mit der technischen Abnahme im Fahrerlager. Am Samstag, 11. Juni startet das Event zunächst um 10 Uhr morgens mit einer Flaggenparade der teilnehmenden Nationen im Stadion Ost, der sich eine kleine Ausfahrt über 40 Kilometer anschließt. Ab Mittags werden dann in der Ibbenbürener Innenstadt die Teilnehmer und ihre Fahrzeuge vorgestellt. Ab 15 Uhr startet dann der Gleichmäßigkeitslauf für historische Motorräder bis Baujahr 1930. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der großen 100 Kilometer Ausfahrt, deren Zeileinlauf für Sonntag Nachmittag ab 16 Uhr vorgesehen ist. Abends erfolgt dann die Siegerehrung der Wettbewerbe inkl. Münsterland-Trophy bis Baujahr 1939. Zuschauer und Teilnehmer erwartet hier eine einzigartige Vielfalt an Vorkriegsmodellen. In den vergangenen Jahren waren jeweils rund 100 verschiedene Marken am Start. Rund ein Dutzend der Motorräder ist älter als 100 Jahre. Die Ausschreibung der Veteranenrallye liegt vor – insgesamt werden drei Freistarts verlost. Bedingung für die Verlosung der Freistarts war, dass das ausgefüllte Nennformular bis zum 15. Januar 2011 beim Fahrtleiter Hans Schmidt vorlag. Gleichzeitig muss das Nenngeld überwiesen werden, denn erst dann gilt eine Nennung als abgegeben. Die Nenngelder sind gegenüber 2010 unverändert geblieben. So starten Motorräder, die 100 Jahre und älter sind, erneut beim Gleichmäßigkeitslauf am Samstag im Stadion Ost nenngeldfrei. Bei den Mannschaftsnennungen ist es bei 20 Euro Nenngeld geblieben, damit sich mehr Teams an der Jagd um den großen Wanderpokal - eine Schiffsglocke - zu beteiligen. Das Mannschaftszeitfahren im Anschluss an den Gleichmäßigkeitslauf am Samstagnachmittag wird es auch 2011 geben. Aktuelle Ausschreibungsunterlagen, Nennformulare und ein Prospekt zur Veranstaltung sind unter dem weiterführenden Link erreichbar.

weitere Informationen