3,4 Mio. Euro für den Dampfwagen bei RM Auctions

[ct-red] Oldtimer-Auktionen des amerikanischen Auktionators RM sind schon immer gut für erlesene Fahrzeuge und millionenschwere Rekordergebnisse. Hier geht’s aber meist um die Ferrari-Maserati-Aston-Martin-Liga. Jetzt hat aber ein uralter Dampfwagen von 1884 den Rekordpreis für das weltweit älteste fahrendes Auto erzielt.

Ein unscheinbarer fahrender Dampfkessel aus dem Jahre 1884, genauer ein „De Dion Bouton Et Trepardoux Dos-A-Dos Steam Rounabout“ hat nun die Sportwagen-Liga in den Schatten gestellt und wahrscheinlich gerade wegen seiner vorsintflutlichen Technik den Rekorderlös von 3,4 Mio. Euro eingefahren. Mit 127 Jahren noch gut in Schuss und wertvoll wie nie. Der Dampfwagen La Marquise hat damit nach Angaben des amerikanischen Auktionators RM Auctions einen neuen internationalen Bestwert für ein Fahrzeug aus der Gründerzeit des Automobils aufgestellt. In dem dampfgetriebenen Viersitzer nehmen die Insassen paarweise Rücken an Rücken Platz (Dos-A-Dos) und können sich pro Kesselfüllung rund 32 Kilometer chauffieren lassen. Damit kann der Dampfwagen als das erste familientaugliche Reiseauto der Welt gelten. Bislang hatte der Dampfwagen nur vier verschiedene Besitzer. Erstbesitzer und auch Auftraggeber für den Automobilbau war der französische Adelige De Dion, der sein Spielzeug 1906 an einen französischen Offizier weiterverkaufte. Dessen Familie behielt den Dampfwagen 81 Jahre lang, musste aber bereits im Ersten Weltkrieg alle Blech- und Kupferteile an die französische Rüstungsindustrie spenden. 1987 schließlich wurde das nicht mehr fahrbereite Auto an einen britischen Sammler verkauft, der es komplett restaurierte und anschließend auf Liebhaberveranstaltungen vorführte. 2007 trennte sich dieser Sammler von seinem Klassiker, der jetzt ein Rekordergebnis erzielte.

weitere Informationen