16. OMMMA: Ost-Mobil-Meeting-Magdeburg

[ct-red] OMMMA ist die Abkürzung für Ost-Mobil-Meeting Magdeburg, das dieses Jahr zum 16. Male stattfindet. Das Treffen der Oldtimer- und Ostautomobilfahrer im Magdeburger Elbauenpark heißt jeden herzlich willkommen, dessen Ost-Auto zwischen 1946 und 1991 gebaut wurde.

Die Thematik des OMMMA Treffens befasst sich ausschließlich mit der Automobiltechnik der Vergangenheit. Die IFA Freunde Sachsen-Anhalt e.V. laden auch dieses Jahr wieder zur größten Oldtimer Show für Ostfahrzeuge in Deutschland. Eine große Fan-Gemeinde hat sich bereits gebildet und der eine oder andere nutzt die Zusammenkunft um eventuell ein kostbares Ersatzteil oder einen spezieller Reifen zu erwerben. Das Hauptaugenmerk wird auf die Pflege und Bewahrung der seltenen Schmuckstücke geworfen. Die Palette der ausgestellten Fahrzeuge ist sehr groß: Von Fahrrädern und Mopeds, klassischen Trabis bis hin zu NVA Militärfahrzeugen ist alles vertreten. Zugelassen sind ausschließlich Fahrzeuge, die zwischen 1946 und 1991 gebaut wurden und aus dem RGW Raum stammen. RGW steht für den „Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW)“, der unter Führung der damaligen Sowjetunion als Reaktion auf den Marshallplan der USA zum Wiederaufbau Westeuropas gedacht war. Die Gründungsmitglieder des RGW waren: Bulgarien, CSSR, Polen, Rumänien, Ungarn und Sowjetunion. Die DDR wurde ab September 1950 Mitglied. Freunde treffen, Erfahrungen austauschen, Teile suchen und finden und auch ein bisschen Erholung ist das Ziel der Veranstaltung, die größten Wert auf die Originalität und Dokumentation der alten Technik legt. Fahrzeuge die diesen Standards nicht entsprechen erhalten keinen Zutritt zur Ausstellungsfläche. Die Veranstalter weisen zudem darauf hin, dass im Elbauenpark absolutes Hundesverbot besteht.

weitere Informationen