125 Jahre Peugeot: Französische Visionen

[ct-red] Eigentlich im Jahre 1810 als Eisengießerei gegründet, entwickelte sich das Unternehmen Peugeot Fréres zum führenden französischen Kfz-Hersteller. Das 1889 von Léon Serpollet entwickelte Dampf-Dreirad stand am Anfang der 165jährigen Geschichte.

Im Jahr 1889 präsentierte das Unternehmen unter dem Visionär Armand Peugeot das erste Kraftfahrzeug der Marke: den Serpollet PEUGEOT, ein gemeinsam mit Léon Serpollet entwickeltes Dreirad mit Dampfantrieb. Doch schon ein Jahr danach verwarf Armand Peugeot den Dampfantrieb und produzierte PEUGEOTs ersten benzinbetriebenen Vierradwagen, den Type 2 mit Daimler-Motor. Von Dampf zu Benzin, von der Lenkstange zum Lenkrad, von Rädern zu Reifen – und mit Hilfe der strategischen industriellen Partnerschaften mit Serpollet, Daimler und Michelin, sicherte sich Peugeot den Zugang zu den wichtigsten technischen Innovationen seiner Zeit. Auf industrielle Partnerschaften zu bauen ist eine Strategie, die das Unternehmen über die Jahrhunderte hinweg weiterverfolgte. Ob HDi-FAP-Dieselmotoren oder VTi-Benzinmotoren - mit immer neuen Innovationen erschloss sich das Unternehmen Peugeot weitere industrielle Bereiche und produzierte, neben den vor 200 Jahren entwickelten, berühmten Kaffeemühle, auch Bandsägen, Federn und Schirmgestänge. Vor 130 Jahren dann auch Fahrräder und fünf Jahre später die ersten Kraftfahrzeuge – die Automobile. Mitte der 1950er Jahre brachte Peugeot auch den ersten Peugeot Motorroller, den Scooter S55 hervor. Den Beleg für diese immer noch andauernde Innovationskraft liefert heute der Bereich Elektroautos und Hybridmotoren. Mit der Einführung des Peugeot iOn (2010) und des 3008 Hybrid4 (2012) leitete Peugeot den Umbruch in alternative Antriebssysteme ein. Die ganze Geschichte des Unternehmens finden Sie unter dem weiterführenden Link.

weitere Informationen