BMW M5 Touring E34 - der Kombi mit Rennsport-DNA / Der Urvater aller BMW M Touring Modelle wird 30 Jahre

Das BMW M Touring-Modell, 1992 erstmals vorgestellt, kommt in einer unaufdringlichen, scheinbar normalen Kombi-Karosserie daher, doch der Eindruck täuscht: Der M5 Touring ist ein sportlicher Wagen der Superlative. Das High-Performance-Fahrzeug ist bei genauer Betrachtung äußerst bemerkenswert und nach nunmehr fast 30 Jahren immer noch agil auf den Straßen. Wer bei Tempo 200 km/h immer noch diesen unscheinbaren Kombi auf der linken Spur neben sich sieht, sollte wissen, dass der M5 Touring erst bei 250 km/h seinen Motor elektronisch abriegelt. Mit dem ursprünglich für den Supersportwagen BMW M1 entwickelten Reihen-6-Zylinder-Motor, dem M Fahrwerk und einer innovativen, verstärkten Compound-Bremsanlage bietet dieses Modell enorme Leistung und Fahrspaß obendrein. Der Wermutstropfen bei diesem Modell ist aber, dass die BMW M (Motorsport) von dieser Rakete mit praktischen Heckstauraum gerademal 891 Exemplare in Garching bei München gebaut hat und das größtenteils in Handarbeit. Das macht ihn zum Ausnahmemodell und begehrten Sammlerobjekt.

Starke Fakten einer begehrten Wertanlage

Der BMW M5 Touring gehört in der Reihe der M Automobile zu den seltensten Fahrzeugen der Motorsportmarke. In der zweiten Generation der M5 Modelle geboren brachte BMW 1992 drei Jahre nach der M5 Limousine diese Kombi-Version auf den Markt. Runde 131.000 DM wurden als Basispreis für den Kombi aufgerufen und er blieb dank überschaubarer Produktionszahlen wertstabil. Aktuell werden für gut erhaltene Modelle des M5 Touring E34 zwischen 50.000 bis 60.000 Euro aufgerufen. Sonderausstattungen und getunte Fahrzeuge erreichen fast 80.000 Euro und der Wert steigt von Jahr zu Jahr. Wer einen besitzt, gibt ihn ungern wieder her. Einer der Gründe weshalb der BMW M5 Touring E34 kaum angeboten wird. Er ist einfach einmalig in seiner Klasse und weiß mit starken Fakten zu trumpfen. Er ist das erste Touring-Modell von BMW M, besitzt einen Reihen-6-Zylinder-Motor mit Hochdrehzahlkonzept, besitzt einen Hubraum von 3.8 Liter und eine Leistung von 340 PS (250 kW) und wurde größtenteils in Handarbeit im BMW M Werk Garching hergestellt. Das Ziel der Entwickler, eine einzigartige Kombination aus Limousine und Freizeitfahrzeug mit M-typischen Sportwageneigenschaften zu entwerfen, ist gelungen. Im Mittelpunkt der BMW-Konzeption stand die Weiterentwicklung des legendären Vierventil-Sechszylinders aus dem BMW M1. Dieses ursprünglich 3,5 Liter große Triebwerk besaß zwei obenliegende Nockenwellen und eine Saugrohreinspritzung und wurde im Kolbenhub und Kolbenbohrung auf 3.8 Liter vergrößert. Der S38B38 Motor war geboren, der mit Hilfe weiterer technischer Finessen auf stolze 340 PS Leistung bei 6.900 U/min und einem Drehmoment von 400 Nm gesteigert wurde. Dank Resonanz-Luftsammler stellt dieser Sechszylindermotor in seiner Hubraumklasse noch heute eine herausragende Leistungsbilanz dar.

 

Technisch State of the art und innen edles Interieur

Kein Wunder, dass bei dieser Leistung eine für damalige Zeiten innovative Compound-Bremsanlage und ein 6-Gang-Getriebe ab 1994 den BMW M5 Touring E34 spendiert wurden. Mit dem Produktionsjahr 1994 war die finale Stufe der Technik erreicht. Wie zuvor die Motortechnik, war auch die Compound-Bremsanlage durch den Motorsport beeinflusst. Die Bremsanlage mit radialer Gleitlagerung für den Bremsscheiben-Reibring war damals im Serienfahrzeugbau ein Novum. Ebenso das 6-Gang-Getriebe, dessen sechster Gang als zusätzlicher Fahrgang ausgelegt war. Zusätzlich steuerte BMW M noch ein speziell angepasstes adaptives Fahrwerk für den M5 Touring bei, der außen jedoch bei seiner gediegenen Kombi-Form blieb. Nichts Auffälliges, aber im Detail doch etwas anders. Insbesondere die grau abgesetzten Schweller senkten das Profil des Fahrzeugs. Zusätzliche Unterlippenspoiler, die vorne und hinten unter der Karosserie verbaut wurden und ein dezenter Dachspoiler auf der hinteren Heckklappe signalisieren den sportlichen Charakter dieses Fahrzeugs.

Während die äußere Karosserieform sehr dezent ausfiel, belohnte das Interieur seinen Besitzer mit gepolsterten Schalensitzen vorne und hinten im gediegenen Leder. Die hintere Sitzbank war zudem geteilt und als umklappbare Rücksitzlehne ausgelegt. Die Instrumententafel mit einer Tachometeranzeige von 300 km/h war zwar optimistisch, aber ein weiterer Hinweis auf die Leistungsfähigkeit dieses Kombis. BMW hatte zwar einen Geschwindigkeitsbegrenzer eingebaut, aber viele Besitzer hatten den Bogen schnell raus, wie diese Rakete auf vier Rädern übersteuert werden konnte. Wer anhand dieser Fakten immer noch glaubte, einen normalen Kombi vor sich zu haben, den überzeugten wohl die sonstigen M-Ausstattungen, zu denen ein spezielles M-Lenkrad mit dem M-Logo auf der unteren der drei Speichen gehörte und die 18-Zoll-Schmiederäder im 5-Doppelspeichen-Design. Selbstverständlich besaß der M5 Touring E34 auch einen Bordcomputer und eine Klimaanlage. Absolut familien- und freizeittauglich war auch der Laderaum des Kombi, der mit einem Volumen von 459 Liter aufwartete – ohne umgeklappte Rücklehne versteht sich.

Der BMW M5 Touring E34 bediente Anfang der 1990er Jahre eine Nische am Markt, die aufgrund der möglichen Interessenten sehr klein war. Die Produktionszahlen blieben auch aus diesem Grunde niedrig und machten den rasanten Kombi mit seiner aus dem Rennsport abgeleiteten Technologie zu einem seltenen Exoten in der Geschichte der M GmbH.