Audi 80 B3: Vollverzinkt, ein Meilenstein des Automobildesigns - Rostet nicht, starke Motoren und technische Innovationen

Seit 1986 auf der Straße anzutreffen und nahezu unverwüstlich. Audis erste vollverzinkte Karosserie. Der Audi 80 B3 (Typ 89) war ein Meilenstein in der Entwicklung des Automobildesigns und der Aufstieg in die Premium-Klasse mit zahlreichen technischen Innovationen. Der ab 1986 gebaute Audi 80 B3, wurde als viertürige Limousine, zweitüriges Coupe und Cabriolet sowie als sportlicher Allrad-Quattro bis 1991 produziert und zählt zur erfolgreichsten Baureihe der Ingolstädter. Auf identischer Plattform B3 und im Design kaum vom Audi 80 zu unterscheiden, brachte Audi ein Jahr später den heute sehr gesuchten Audi 90 mit einem Fünfzylindermotor und zahlreichen technische Neuerung auf den Markt. Das wegweisende Design war der Vorgeschmack auf den Audi A4. Insbesondere das formschöne Cabriolet konnte sich bis zur Jahrtausendwende am Markt halten und gegen die Mitbewerber durchsetzen.

Weg mit den Kanten, hin zum Aero-Design

Ende der 1980er Jahre waren alle Automobildesigner auf der Suche nach hocheffizienten Karosserieformen mit geringen Cw-Werten. Audi hatte bereits 1982 das Flaggschiff Audi 100 (C3) mit strömungsgünstiger Karosserie auf den Markt gebracht und setzte ab 1986 mit dem kleineren Audi 80 (B3) neue Maßstäbe in der Mittelklasse. Dank vollverzinkter Karosserie fährt diese Audi-Generation noch heute rostfrei durch Deutschland und die Motoren brillieren mit Laufleistungen, die nicht selten weit über 300.000 km liegen. Ein historisches Kennzeichen nutzen die wenigsten, denn der B3 ist ein Alltagsklassiker im zeitlosen Design. Wer einen B3 fährt, ob Quattro, Limousine, Coupe oder Cabriolet, besitzt ein Fahrzeug, das nach mehr als 30 Jahren heute noch als modern und zeitgemäß gilt. Das mit dem B3 eingeführte Aero-Design war 1986 eine Sensation in der Mittelklasse, in einer Formsprache die von Audi damals niemand erwartet hatte. Der Audi 80 und die 1987 folgenden Fünfzylindertypen des Audi 90, brachten den Ingolstädtern nicht nur die erhoffte jüngere Käuferschicht, sondern wurde in den knapp fünf Jahren Bauzeit etwas über 1.3 Millionen Mal ausgeliefert.

Doch nicht nur die Formgebung überzeugte. Der Audi 80 B3 (Typ 89) löste auch den Slogan der Firma „Vorsprung durch Technik“ überzeugend ein. Motoren mit breiten Hubraumpalette, Vierzylinder- und Fünfzylinder-Benziner mit Vergaser oder Saugrohreinspritzung waren von 1.6 bis 2.0 Liter Hubraum zu haben. Aber auch moderne Dieselmotoren mit Wirbelkammereinspritzung von 1.6 bis 1.9 Liter waren im Programm, an dessen Spitze der quattro-Allradantrieb mit Turbodiesel-Triebwerken stand. Das gesuchteste Modell der B3 Baureihe bleibt jedoch der 1987 nachgeschobene Audi 90, der mit 141.000 Einheiten vergleichsweise rar geblieben ist. Sein kernig klingender und mit Allrad kombinierbarer Fünfzylinder-Benziner stellte mit seinen 115 bis 170 PS Motoren eine passable Alternative zu den Sechszylinder-Modellen der Konkurrenz jener Zeit dar. Wer heute noch einen in der Garage stehen hat, trennt sich nicht von ihm, denn das über 30 Jahre alte Modell nimmt heute noch äußerst agil am Verkehr teil.

 

Kultstatus Audi 80 Quattro und Coupe

Die Coupe-Versionen des B3 wurde 1988 erstmals auf der Motorshow in Birmingham dem begeisterten Publikum vorgestellt und ab Dezember im gleichen Jahr als Serie gestartet. Im Folgejahr 1989 erreichte die Produktion des Coupe mit 17.140 Einheiten beachtlichen Zulauf und auf der Frankfurter IAA rollte das erste auf B3 Plattform entwickelte Cabriolet auf die Bühne. Das Cabriolet ging aber erst nach seinem serienreifen Debüt auf dem Genfer Autosalon ab 1991 in Serie. Gebaut wurde das Cabriolet bei Karmann. Ab 1991 kam dann der Audi 80 auf B4 Plattform und im August 1994 wurde aus der Audi 80 Baureihe der Audi A4. Während die ersten A4 Modelle ausgeliefert wurden, blieben sowohl Audi Coupe B3 (Bauzeit 1988-1996) als auch Audi Cabriolet B3 (Bauzeit 1991-2000) im Programm. Beide Fahrzeuge besitzen ebenso wie das Quattro-Modell Kultstatus und heben sich aufgrund ihrer geringen Stückzahlen vom Volumenmodell deutlich ab.

 

Starke Motoren und raffinierte Sicherheitssysteme

Aber nicht nur durch die Formgebung setzte sich Audi mit der B3 Plattform deutlich von den Mitbewerbern ab, sondern auch in Sachen Technik. Zum einen waren die neuen 16-Ventiler-Modelle mit dem kleinen Heckflügel hochgelobte Neuheiten, die im Sprint auf Tempo 100 so manchen Konkurrenten das Heck zeigten, aber auch in Sachen Sicherheit konnte Audi eine Neuheit vorweisen – das Procon-ten-System. Procon-ten verblüffte die Fachwelt und gilt heute als Vorläufer der Airbag-Technik, denn bei einem Aufprall wurde durch ein raffiniertes Seilsystem das Lenkrad aus dem Aufschlagbereich des Kopfes gezogen und zeitgleich die Sicherheitsgurte gestrafft. Diese innovative Technik, weitere Sicherheitsausstattungen, Fünfzylinder- und 16-Ventil-Motoren sowie die wirklich neue Formsprache, machten die Baureihe B3 zum Meilenstein der Marke Audi auf dem Weg in die Premium-Klasse. Nachfolgende Audi-Modelle profitierten allesamt von diesem wegweisenden Design, das 1982 erstmals beim Audi 100 vom Automobildesigner Hartmut Warkuß auf den Weg gebracht wurde. Warkuß wechselte 1993 als Chefdesigner zu Volkswagen.

Historische gesehen begann die Modellreihe Audi 80 mit dem F103 im Jahre 1966, der 1972 die zwei- und viertürigen Audi 80 Baureihe B1 folgte. Die zweite Generation des Audi 80 (B2) hatte ihren Marktstart 1978 und mit dem B3 im Jahre 1986 erfolgte 20 Jahre nach der ersten Modellreihe Audi 80 die Richtungsänderung in der bis dahin kantigen Formsprache der Ingolstädter. Die Bezeichnung Audi 80 wurde nach 25 Jahren zugunsten des Audi A4 aufgegeben. 1991 verließ der letzte Audi 80 B3 die Produktion, nachdem 1.287.799 Einheiten der zwei- und viertürigen Limousine das Werk verlassen hatten. Im Gegensatz zu diesen Volumenmodellen sind die gesuchten B3-Modelle Audi Quattro (Piech Edition), Audi 90, Audi Coupe und Audi Cabriolet mit insgesamt rund 280.000 produzierten Exemplaren relativ selten geworden und werden, wenn überhaupt angeboten, auch wesentlich teurer gehandelt.