Der GTÜ-Oldtimerexperte bestimmt den Fahrzeugwert

Das Marktsegment der klassischen Fahrzeuge beginnt mit den sogenannten Oldtimern und Youngtimern, deren Alter bei rund 15-20 Jahren beginnt (Youngtimer) und mit 30 Jahren die Schwelle zum Oldtimer – im Idealfall mit Historischen Kennzeichen - überschreiten. Aktuell verfügbare Untersuchungen haben gezeigt, dass nicht nur das Durchschnittsalter der Kraftfahrzeuge permanent steigt und der Bestand an klassischen Fahrzeugen jährlich zunimmt. Diese Marktentwicklungen hat die GTÜ bereits vor Jahren lokalisiert und als größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflich tätiger Kfz-Sachverständiger ein flächendeckendes Netz von Kfz-Sachverständigen mit spezifischen Oldtimerkenntnissen aufgebaut – die GTÜ Classic Partner.

GTÜ Classic – Know how für Sachverständige 

Bundesweit stehen die rund 150 auf klassische Fahrzeuge spezialisierten GTÜ Classic Partner den Kunden mit ihrem Portfolio an Sachverständigen-Dienstleistungen zur Verfügung. Dazu zählen Wertgutachten bei Kauf- und Verkauf eines Fahrzeuges, zur Versicherungseinstufung, bei Erbschaftsregelungen, Beweissicherungsgutachten, Kfz-Schadens- und Unfallgutachten zur Abrechnung mit Versicherungen und Gutachten für Banksicherheiten und Finanzierung. Mit dem online verfügbaren GTÜ Classic Expertenservice verfügt die GTÜ über die entsprechende Wissensbasis zur Feststellung der Originalität, der Historie und den Wert eines Klassikers.

 

Klassiker besitzen einen eigenen, individuellen Wert

In der Kfz-Branche haben sich bei Fahrzeugwerten im Gebrauchtwagenmarkt oder bei der Schadenkalkulation u.a. die Systeme Audatex und Silver-DAT durchgesetzt. Listenpreise und Fahrzeugwerte für gebrauchte Fahrzeuge sind durch die DAT- oder Schwacke-Listen bis zu einem Alter von ca. 12 Jahren bestens dokumentiert. Diese Instrumente sind bestens geeignet für den Gebraucht-, Jahres- oder Neuwagenmarkt, stoßen aber im Bereich der Youngtimer und Oldtimer sehr schnell an ihre Grenzen, da die Mehrzahl der Fahrzeuge meist nach 12 Jahren nicht mehr gelistet werden. Um ein Fahrzeug aus dem Klassikerbereich zu bewerten, bedarf es objektiver und kompetenter Hilfe eines unabhängigen und qualifizierten Kfz-Sachverständigen. 

Jedes Liebhaber- und Sammlerfahrzeug (Youngtimer/ Oldtimer) hat seinen eigenen, individuellen Wert, der nur von Kfz-Sachverständigen ermittelt werden kann. Drei wesentliche Bestimmungen bilden dabei die Grundlagen zur objektiven Bewertung:

• Die FZV (Fahrzeugverordnung) regelt in §2 die Begriffsbestimmungen zum Young- und Oldtimer (Classic Cars oder Sammlerfahrzeuge)

• Die StVZO regelt mit dem §23 die Einstufung des Oldtimers als historisches Fahrzeug (Oldtimerbegutachten zur Erlangung des H-Kennzeichen) und

• seit 1997 die im Verkehrsblatt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (VkBI, 1997, Heft 15) veröffentlichten „Richtlinien für die Begutachtung von Oldtimerfahrzeugen,“ die sich allgemeingültig durchgesetzt haben.

Dieser Kanon an Bestimmungen und Definitionen ist die grobe Linie, entlang derer sich im Hinblick auf „individuelle Wertermittlung“ weitere objektive Kriterien reihen. Den Wert eines Fahrzeuges zu ermitteln ist bei Oldtimer- und Youngtimer Fahrzeugen ungleich differenzierter als der Wert eines Neu- oder Gebrauchtwagens. Letztere sind aufgrund der „Neuwertigkeit“ nahezu in gleicher Lieferqualität und der Preis wird durch den Hersteller anhand von Sonderausstattungen differenziert. Hingegen ein Oldtimer nach 30 Jahren Lebensdauer zahlreiche Modifikationen, Restaurierungen, eventuelle Umbauten oder Anbauten erfahren hat, die nicht immer auf „verkehrs- und sicherheitstechnische Aspekte“ zurückzuführen sind, sondern dem jeweiligen „Geschmack“ des Besitzers entsprechen. Hier den Zustand festzustellen und anhand objektiver Kriterien einen Marktwert festzusetzen ist Aufgabe der GTÜ Classic Sachverständigen, die bundesweit als Partner der GTÜ arbeiten.

 

Wert? Grundlage ist Zustand, Originalität und Echtheit

Letztendlich sind es die unabhängigen Sachverständigen, die den Zustand (technisch, optisch), die Originalität (Baugruppen, Lack) und die Echtheit eines Fahrzeuges (Motor- und Fahrgestellnummer, Fahrzeugpapiere) objektiv feststellen können. 

Bei der Wertbemessung ist der Schwerpunkt demnach im Nachweis der Originalität zu sehen und diese Nachweise bedürfen guter Wissens- und Informationsbestände. Auch hier besitzt die GTÜ mit ihrem historischen Fahrzeugarchiv ein Instrument, das nahezu alle bekannten Test- und Fahrzeugberichte bis zurück in die Vorkriegszeit recherchierbar und abrufbar für die GTÜ Classic Partner bereithält.

 

Pflege- und Erhaltungszustand

Ein wesentliches Kriterium für die Bewertung eines klassischen Fahrzeuges ist der Pflege- und Erhaltungszustand. In Deutschland haben sich hier sogenannte Erhaltungs- oder Zustandsnoten herausgebildet, die in fünf Noten von „Note 1: Makelloser Zustand“ bis „Note 5: Restaurationsbedürftig, nicht fahrbereit, fehlende Teile“ reichen. Der Marktwert beziffert den gegenwärtig ermittelten Wert des Fahrzeugs am Markt. Es handelt sich hierbei um den Durchschnittspreis am Privatmarkt, also jener Preis, den das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Wertermittlung bei einem An- oder Verkauf erzielen kann (steuerneutral). In die Wertermittlung fließt neben dem Handel (Nettobetrag), die internationalen Auktionsergebnisse (ohne Mehrwertsteuer) sowie die nationale und internationale Marktsituation – sprich Verfügbarkeit - in den Marktwert mit ein. Der Marktwert ist somit in jedem Fall mehrwertsteuerneutral.

 

Wertermittlung und hilfreiche Instrumente

Für den abschließenden Part der Wertermittlung stehen dem GTÜ Classic Partner die GTÜ Marktwertanalysen zur Verfügung. Die Besonderheit dieser Analysen: Sie reichen immer über die vergangenen drei Jahre und bilden nicht nur die Marktwerte, sondern in den meisten Fällen auch die Auktionspreise ab. Markttendenzen sind daher leichter zu ermitteln, da sich der Markt für klassische Fahrzeuge zum internationalen Geschäft entwickelt hat und durchaus länderspezifischen Schwankungen unterliegt. Zudem sind reine nationale Wertermittlungen im internationalen Vergleich oft zu hoch. Auch aus diesem Grunde wird der Blick über den deutschen Tellerrand immer wichtiger.

Die von der GTÜ ermittelten Marktwertanalysen basieren neben den deutschen Marktbeobachtungen besonders auf vergleichende Analysen europäischer und internationaler Quellen. Die Erhebung der Marktbewegungen erfolgt sowohl über die täglichen Verkaufsmeldungen der Händler, dem Angebot im internationalen gewerblichen und privaten Fahrzeugangebot und den tausenden von Auktionsergebnissen von rund 30 international aufgestellten Auktionshäusern. Die aus öffentlichen Quellen erfolgte Datensammlung wird anschließend gesichtet, bereinigt und in repräsentative Datenbestände überführt. Die Auswertung erfolgt mit Hilfe moderner Analyseinstrumente. Die so ermittelten Marktwerte und beispielhaften Auktionsergebnisse werden dem GTÜ Classic Partner in einer GTÜ Marktwertanalyse zur Verfügung gestellt, die tagesaktuell erstellt und ausgeliefert werden. Letztendlich ist es aber die Aufgabe des GTÜ Classic Experten und Sachverständigen, auf der Grundlage des tatsächlich inspizierten Fahrzeuges den Wert des Fahrzeuges zu taxieren.