RM Sotheby´s Bilanz 2019: Angebotsstrategie im Hinblick auf geändertes Kaufverhalten und Nachfragepotential erfolgreich

RM Sotheby´s, das derzeit größte Auktionshaus, hat zum Abschluss des Auktionsjahres 2019 jetzt einen Rückblick auf die Höhepunkte der Auktionen veröffentlicht. Über 5.200 Lose wurden auf 26 Auktionen in sieben Ländern angeboten. Die Einlieferungen kamen aus 40 Ländern und 69 Automobile gingen für über eine Million US-Dollar an die neuen Besitzer. Das Fazit des Auktionshauses: Der Umsatz belief sich im abgelaufenen Jahr auf mehr als 400 Millionen US Dollar. RM Sotheby´s führt mit diesem Ergebnis den Markt mit den höchsten Auktionsverkäufen an. Generell war feststellbar, dass die Käufer jünger werden, den Focus auf jüngere Sammlerautos legen und dabei vor allem die GT-Klasse in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Hochpreisige Automobile werden zwar immer noch angeboten, kommen aber aus jüngeren Produktionen. Bei den Top-Ten Auktionsergebnissen des Auktionshauses RM Sotheby´s waren deshalb auch keine Fahrzeuge aus der Vorkriegszeit dabei. Der Spitzenreiter war ein McLaren F1 aus 1994, der für 19.805.000 US Dollar einen neuen Besitzer fand, gefolgt auf Platz 2 ein 1962 Ferrari 250 GT SWB Berlinetta, der 8.145.000 US Dollar brachte, auf Platz 3 ein 1965 Ford GT 40 Roadster Prototyp, der für 7.650.000 US Dollar den Besitzer wechselte und auf Platz 4 ein Pagani Zonda Äther aus dem Jahre 2017, der für 6.812.500 US Dollar einen neuen Besitzer fand.

RM Sotheby's war 2019 in vielen Marktsegmenten führend. Sowohl das Angebot im Segment über 1 Mio. US Dollar als auch der Bereich 250.000 bis 1 Million US Dollar ging klar an das Auktionshaus RM Sotheby´s. Im EMEA (Europa Mittlerer Osten und Afrika) Wirtschaftsraum setzte sich das Auktionshaus klar an die Spitze mit den höchsten Verkaufszahlen im Segment der Sammler- und Classic Cars. Global gesehen führt das Auktionshaus auch bei den Verkaufszahlen der Marken Ferrari, Porsche, Mercedes-Benz und Aston Martin. Nimmt man den Auktionsumsatz von 400 Mio. US Dollar und addiert dazu die privaten Verkäufe als Market Maker, kommt RM Sotheby´s auf einen Transaktionswert von rund 500 Mio. US Dollar. Gleichzeitig sei aber auch der Darlehensbestand enorm gewachsen, da RM Sotheby´s auch als Finanzierer für seine Kunden tätig ist. Aktuell beträgt der Darlehensbestand 80 Mio. US Dollar nach Ablauf des Auktionsjahres 2019.

Ein weiteres positives Kapitel konnte RM Sotheby´s auch im Rahmen der globalen Expansion aufschlagen. Zum ersten Mal wurden dabei auch neue Regionen erfolgreich mit Auktionen besucht, darunter auch Deutschland (Techno Classica Essen), Portugal und Abu Dhabi. Letztendlich wurden auch 2019 erstmals bei RM Sotheby´s digitalen Auktionen gestartet, die 2020 weiter ausgebaut werden sollen. Mit diesem neuen Kundenstamm stieg auch die Nachfrage und die Begeisterung für moderne Super- und Youngtimer-Fahrzeuge, wie die Mischung aus den Top-Fahrzeugen im abgelaufenen Jahr 2019 belegt. RM Sotheby's war auch 2019 das Auktionshaus der Wahl für bedeutende Privatsammlungen und bot drei eigenständige Sammlungsverkäufe an, die im Rahmen größerer Jahresverkäufe angeboten wurden. Das Auktionshaus präsentierte die Sammlungen Guyton (insgesamt 11,7 Millionen Dollar), Sáragga (insgesamt 10,2 Millionen Euro) und Taj Ma Garaj (5,7 Millionen Dollar), die alle die Schätzungen vor dem Verkauf übertrafen. Große Privatsammlungen wurden ebenfalls angeboten, darunter die Youngtimer Collection in Paris, Amelia Island, Fort Lauderdale, Essen und London, die Richard L. Burdick Collection, die in Arizona und Amelia Island angeboten wurde, die Strauss Automobilia Collection in Auburn Spring, die Ming Collection in Monterey, die Ed Meurer Collection, die im Auburn Fall verkauft wurde, und die Merrick Auto Museum Collection, die in einer einzigen Nacht in Hershey verkauft wurde.

Für das kommende Jahr 2020 plant RM Sotheby´s diese Geschäftspolitik und Angebotsstrategie im Hinblick auf das geänderte Kaufverhalten und Nachfragepotential beizubehalten.