Bremen Classic Motorshow 2020: Die Konkurrenten von einst, Motorrollerkultur und Treffpunkt GTÜ Stand

Die GTÜ heißt Sie auch im kommenden Jahr zum Saisonauftakt auf der Bremen Classic Motorshow willkommen. Vom 31.01.-02.02.2020 freut sich das GTÜ Standteam auf Ihre Fragen rund um Old- und Youngtimer und präsentiert Ihnen das Dienstleistungsportfolio der größten Prüforganisation freiberuflicher Sachverständiger. Dazu zählen Oldtimergutachten (H-Kennzeichen) gemäß § 23 StVZO und Hauptuntersuchungen gemäß § 29 StVZO im amtlichen Bereich sowie Wertgutachten, Reparatur- und Restaurierungsbegleitung und Rechercheaufträge zur Fahrzeughistorie im nichtamtlichen Bereich. Gerne steht Ihnen das GTÜ Team zu allen Fragen rund um das GTÜ Classic-Portal im Internet zur Verfügung. Ein umfangreiches Fahrzeugarchiv, Testberichte und Daten zu ca. 40.000 Modellen wartet auf Ihre Entdeckung.

Die Themen der diesjährigen Bremen Classic Motorshow 2020 konzentrieren sich auf die Rivalen von einst und nehmen dabei die Rivalität zwischen Ford Capri und Opel Manta ins Visier oder aber Sie interessieren sich eher für die Sonderschau zur Motorrollerkultur in Deutschland. Ob Vespa, Lambretta oder Schwalbe – auch 70 Jahre nach Beginn der Motorroller-Welle in Deutschland, sind die kleinen, wendigen Zweiräder aus den Innenstädten nicht wegzudenken. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs noch als Ersatz für das unerschwingliche Auto erworben, avancierte der Roller in den 50er- und 60er-Jahren schnell zum Kultobjekt einer ganzen Generation. 

Kult oder besser Kampf um die Vorherrschaft, das war die Rivalität zwischen Ford-Capri- und Opel-Manta-Fans und deren Fahrzeuge zu direkten Rivalen. Von Freitag, 31.01.2020 bis Sonntag, 02.02.2020 werden sich nicht nur diese beiden legendären Coupés auf der Bremen Classic Motorshow wieder gegenüberstehen, sondern das Thema wird auf sechs weitere Kontrahentenpaare aus der Autogeschichte ausgeweitet unter dem Motto: Je emotionaler das Modell, desto größer das Potential für Rivalität. Wobei der emotionale Faktor vielschichtig entstehen kann. Mittels genialer Technik und überlegener Fahrleistungen etwa, oder – siehe Manta und Capri – durch aufregendes Design. Nochmals facettenreicher sind die Menschen, die unschuldige Autos zu Rivalen machen. Konzernlenker, Ingenieure, Werbetexter, Händler und Käufer sind darunter. Vor allem aber Verehrer aller Altersklassen, deren angebetete Karossen ewige Träume bleiben – von der Kinderzimmerwand bis zum Seniorenstammtisch. Während des Wirtschaftswunders galten die Luxus-Roadster Mercedes-Benz 300 SL und BMW 507 als epochale Traumautos. Ein gutes Jahrzehnt später, um 1970 herum, buhlten italienische Supersportwagen à la Ferrari Daytona und Lamborghini Miura um die Poleposition und in den späten 1980ern bestritten das Hightech-Wunderwerk Porsche 959 sowie der spartanische Ferrari F40 das Rennen um Platz Eins. 

Das andere Extrem der Rivalen bilden bodenständige Sparmobile wie VW Käfer und DKW Junior. Viertakt, Luftkühlung, Heckantrieb kontra Zweitakt, Wasserkühlung oder Frontantrieb: ein Kampf der Konzepte, die bis heute mit fast religiösem Eifer ausgefochten werden. Ganz zu schweigen von den Nachfolgern der 80er/90er Jahre wie Opel Kadett GT/E und des VW Golf GTI. Die Besucher der Bremen Classic Motorshow 2020 dürfen sich also nicht nur auf ein Rendezvous mit ihren Lieblingsklassikern freuen sondern auch auf interessante Einblicke der Zweiradgeschichte, deren Rivalen auch heute noch entsprechend begeisterte Anhänger hinter sich scharen. Hier gilt es zu entscheiden: Lambretta oder Vespa. 

Die Bremen Classic Motorshow findet statt von Freitag bis Sonntag, 31. Januar bis 2. Februar 2020, in allen Hallen der Messe Bremen sowie in der mobilen Halle 8. Die Hallen sind von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 16 Euro.