LLOYD (D)

Fachartikel Spezifikationen Buch & Medien

[ct-red] Die Norddeutsche Automobil- und Motoren AG (NAMAG) war ein Tochterunternehmen der Schiffahrtsgesellschaft Lloyd. Zunächst stellte die NAMAG in Lizenz den französischen Kriéger-Elektrowagen her, der unter dem Namen Lloyd 1906 auf den Markt kam. 1908 ging das von Joseph Vollmer (SAF) konstruierte Vierzylinder-Modell in Serie. Der Wagen ließ sich aber schlecht verkaufen und 1914 kam es zum Zusammenschluß mit der Firma Hansa in Varel. Nachfolgende Modelle der NAMAG wurden unter dem Namen Hansa-Lloyd vermarktet. Erst 1950 lebte die Marke Lloyd als Teil des Borgward-Konzern erneut auf. Der Kleinwagen LP 300 mit Zweizylindermotor, dem später der LP 400 und LP 600 folgten, rundete das Borgward-Programm nach unten hin ab. 1958 folgte die Arabella, die als einziges Lloyd-Modell einen Vierzylindermotor erhielt. Doch der Wandel weg vom Zweitakter-Image kam zu spät. Fünf Jahre später, 1963, verschwand die Marke Lloyd nach dem Zusammenbruch des Borgward-Konzerns.

Zeitraum
Hersteller
Zeitraum:

1906-1914

Hersteller:

Norddeutsche Automobil- und Motoren AG, Bremen

Zeitraum:

1950-1963

Hersteller:

Lloyd Motoren-Werke GmbH, Bremen