KARMANN (Karosserie) (D)

Fachartikel Buch & Medien

[ct-red] Bereits 1902 fertigten die Bielefelder Karmann-Karosseriewerke für Dürkopp und im Jahre 1908 für Opel die ersten Karosserien. 1928 zeigte Karmann auf der 1. Internationalen Automobilausstellung einen Querschnitt seiner Erzeugnisse. Darunter Karosserien für Mercedes-Benz, Hansa, Adler und Buick. Die zwischen 1933 und 1935 entstandenen Arbeiten für die Firma Adler und die Ford Eifel Roadster zählen zu den herausragensden Arbeiten der Vorkriegszeit. Nach dem Krieg übernahm Johannes Beeskow die Leitung der technischen Entwicklung bei Karmann. Er schuf gemeinsam mit der italienischen Firma Ghia den legendären VW-Karmann Ghia. Weitere Meilensteine waren in den 50er Jahren die Sonderklassen für DKW und Anfangs der 60er Jahre ein neues Porsche 356 Hardtop-Modell. Arbeiten für Opel (Diplomat Coupé) und BWM (2000 C/CS) kamen 1966 hinzu. Karmann feierte im Jahre 2001 sein 100-jähriges Jubiläum. Im Jahre 2009 mußte das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Zeitraum
Hersteller
Zeitraum:

1901-1945

Hersteller:

Wilhelm Karmann GmbH vorm. Chr. Klages, Osnabrück

Zeitraum:

1945-2009

Hersteller:

Wilhelm Karmann GmbH, Osnabrück